Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Reaktionen auf Aquarius-Drama im Europäischen Parlament

Reaktionen auf Aquarius-Drama im Europäischen Parlament
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

"Wann wird der Europäische Rat endlich eine Entscheidung in Sachen Migration treffen und verantwortlich handeln? Wann?"

Emotionale Reaktionen im Europäischen Parlament, wie vom belgischen Liberalen-Fraktionschef Guy Verhofstadt, auf das Drama der "Aquarius".

Das Schicksal des Rettungsschiffes führte in Straßburg zu einer Debatte über den richtigen Weg aus der Flüchtlingskrise, gut zwei Wochen vor dem Brüsseler EU-Gipfel.

Die frühere italienische Integrationsministerin Cécile Kyenge rief die Mitgliedstaaten auf, Spanien jetzt zu unterstützen.

Spanien habe sich zur Aufnahme der Flüchtlinge bereit erklärt, nun müsse der Rest der EU Solidarität mit Madrid zeigen. Die Schiffbrüchigen sollten auf ganz Europa verteilt werden.

Doch der 2016 getroffene Beschluss über die Verteilung von Flüchtlingen ist eher ein Konzept als Realität.

Nein, es gebe keine wirkliche Solidarität unter den EU-Ländern, so der belgische Grünen-Fraktionschef Philippe Lamberts. Vor zwei Jahre sei die Verteilung von 160.000 Asylsuchenden beschlossen worden, und zwei Jahre später sei man bei 30.000.

Die Antwort aus Brüssel lautet: mehr Geld in die Sicherung der Außengrenzen.

Für die Passagiere der Aquarius zeichnet sich Solidarität ab - die Migrationskrise geht aber weiter.