EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

"Aquarius"-Passagiere: Reise noch lange nicht vorbei

"Aquarius"-Passagiere: Reise noch lange nicht vorbei
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Flüchtlinge der "Aquarius" sind in Europa: Nun erwartet sie ein mühsamer Asyl-Prozess.

WERBUNG

Euronews-Korrespondentin Anelise Borges berichtet nach dem Anlegen des Rettungsschiffes "Aquarius", das seit 7 Tagen auf dem Mittelmeer unterwegs war:

"Endlich an Land: Es ist das Ende der Reise für 630 Menschen, die vor einer Woche aus dem Mittelmeer gerettet wurden.

630 Männer, Frauen und Kinder, die alles riskiert haben, um nach Europa zu kommen. Inzwischen ist niemand mehr auf der "Aquarius" und von dem italienischen Schiff, das sie jetzt hinter mir sehen, steigen die Passagiere aus. Es hat die Menschen von der libyschen Küste in den spanischen Hafen von Valencia gebracht. 

Was diese Menschen an Land erwartet, ist ein weiterer schwieriger und mühsamer Prozess - und sie wissen das. Die Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" und "SOS Méditerranée" haben ihnen erklärt, dass sie befragt werden, dass sie Formulare ausfüllen müssen, und ihre Geschichte immer wiederholen müssen wenn sie in Europa bleiben wollen. Sie wissen auch, dass einige von ihnen zurück gesandt werden können.

Diese Menschen haben Unvorstellbares hinter sich, sie haben die Überfahrt nur knapp überlebt und geliebte Menschen verloren, sie haben jetzt sieben Tage auf See hinter sich. Sie waren mit schwierigen Bedingungen konfrontiert und haben es nun endlich geschafft."

Sie hoffen natürlich, dass sie in Europa ihren Traum vom Leben in Frieden und Wohlstand verwirklichen können, einen Traum für den sie ihr Leben riskiert haben. Anelise Borges an Bord der "Aquarius" für Euronews."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

".....und dann war die Hoffnung zurück"

"Wer diese letzten paar Tage durchgestanden hat, sollte das auch schaffen"

Großbrand in Valencia: Warum das Inferno mit mindestens 5 Toten?