86 Tote: Muslimische Nomaden gegen christliche Bauern

86 Tote: Muslimische Nomaden gegen christliche Bauern
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen der zunehmenden Trockenheit weichen Nomaden mit ihren Herden in den Süden aus. Tausende wurden in den vergangenen Jahren in dem Konflikt getötet.

WERBUNG

Bei einem Angriff auf Bauern im Zentrum Nigerias sind nach Polizeiangaben mindestens 86 Personen getötet worden. Verantwortlich gemacht werden nomadische Viehzüchter. Mindestens 50 Häuser seien bei dem Angriff zerstört worden, in der Region wurde eine Ausgangssperre verhängt.

Seit Jahrzehnten schwelt der Konflikt zwischen meist muslimischen Nomaden und christlichen Bauern. Wegen der zunehmenden Trockenheit im Norden Nigerias weichen die Nomaden mit ihren Kuhherden in die südlicheren Regionen des Landes aus. Weiter angefacht wird die Gewalt durch ethnische, religiöse und politische Verbundenheiten. Tausende wurden in den vergangenen Jahren in dem Konflikt getötet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Etwa 70 Tote nach Doppelanschlag in Mubi

Suche nach 110 Mädchen: Nigeria mobilisiert Militär

Nigeria: Rund 700 Menschen befreien sich aus der Gewalt von Boko Haram