EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

"Brexit" schafft neue EU-Außengrenze zu Nordirland: "Da kommt der Schmuggel zurück"

"Brexit" schafft neue EU-Außengrenze zu Nordirland: "Da kommt der Schmuggel zurück"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Großbritannien wird die EU Ende März 2019 verlassen. Bis Herbst soll ein Austrittsabkommen stehen. Beide Seiten sind vor allem uneinig, wie Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Staat Irland vermieden werden können – was die Regierung in London versprochen hat

WERBUNG

Großbritannien wird die EU Ende März 2019 verlassen. Die Grenzlinie zum EU-Mitglied Irland ist 180 Kilometer lang, mit mehr als 300 unbewachten Übergängen.

Ken Murray, Euronews:

„Am 29. März 2019 um Mitternacht führt die Straße zu meiner Linken aus der EU raus, während die Straße auf meiner Rechten in der Europäischen Union bleiben wird.“

Bis Herbst dieses Jahres soll ein Austrittsabkommen stehen. Nach wie vor sind sich beide Seiten vor allem uneinig, wie Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Staat Irland vermieden werden können – was die Regierung in London versprochen hat.

Zweifel und Sorge in Dundalk an der Grenze.

Paddy Malone, Rechnungsprüfer in Dundalk:

"Das gibt Abweichungen bei den Zöllen und so weiter, da kommt der Schmuggel zurück, die Gaunereien, diese ganze Kleinkriminalität."

Viele machen sich Sorgen um die lokale Wirtschaft:

"Ich meine, wenn man nach Norden will, könnte man gestoppt werden oder ... wissen Sie, alles hat seine Vor- und Nachteile, nehme ich an

"In der Gegend hängt die Stimmung durch."

16 Kilometer die Straße rauf nördlich der Grenze, glauben Bauern in Newry, auf der britischen Seite, dass der Brexit sich nicht negativ auswirkt.

Ivor Ferguson, Farmer in Nordirland:

"Ich muss sagen, wir machen uns ein wenig Gedanken über das No-Deal-Szenario. Wir glauben aber in echt auch nicht, dass es keinen Deal geben wird. Wir sind ziemlich überzeugt, dass wir in der Lage sein werden, weiter Handel zu treiben wie bisher."

Ken Murray, Euronews:

„Bis die britische Regierung mit einem Vorschlag überkommt, zum formellen Status der Grenze zwischen Nordirland und Südirland in der EU, warten die Menschen auf beiden Seiten gespannt darauf, wie sich der Brexit auf ihren Alltag auswirken wird. Alles schaut auf London, die Menschen warten darauf, dass Theresa May eine Formel vorlegt, die alle in Nordirland, der Republik Irland, London und Brüssel zufriedenstellt.

su

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nordirland: Explosion in Londonderry

Brexit: Theresa May in Belfast, um irische Grenzfrage zu klären

Brexit-Verhandlungen: Theresa May besucht Grenze in Nordirland