Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Jemen: "Blutbad" für Kinder

Jemen: "Blutbad" für Kinder
Copyright
REUTERS/Khaled Abdullah
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Bürgerkrieg im Jemen ist auch und besonders für die Kinder eine humanitäre Katastrophe. Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat die grausamen Folgen des "Blutbades" im Jemen für Kinder angeprangert.

Unicef-Chefin Henrietta Fore erklärte nach einem Jemen-Besuch, mindestens 2200 Kinder seien in dem Konflikt bereits getötet worden.

"Ohne Frieden können wir diesen Kindern nicht helfen, wir können den Menschen in Not nicht helfen, und die Lebensumstände werden sich nicht verbessern", so Fore auf einer Pressekonferenz in Genf.

3400 Kinder seien zudem verletzt worden und Millionen könnten keine Schule besuchen.

"22 Millionen bedürftige Menschen - das ist eine außergewöhnliche Zahl . Davon sind 11 Millionen Kinder. 80% der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze, 8,4 Millionen sind akut von einer Hungersnot bedroht und alle zehn Minuten stirbt ein Kind." Fore betont: "Es gibt keine Rechtfertigung für dieses Blutbad."