Südsudan: Gewalt gegen Frauen

Südsudan: Gewalt gegen Frauen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Land wird seit seiner Unabhängigkeit im 2011 von einem brutalen Bürgerkrieg heimgesucht. Geschlechtsspezifische Gewalt, Zerstörung und Plünderung von Gesundheits- und Bildungseinrichtungen sind alltäglich.

WERBUNG

Die Schauspielerin Ashley Judd hat als Goodwill-Botschafterin für den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen, UNFPA, im Südsudan verbracht. das Land wird seit seiner Unabhängigkeit im 2011 von einem brutalen Bürgerkrieg heimgesucht, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigung sind weit verbreitetet. Geschlechtsspezifische Gewalt, Zerstörung und Plünderung von Gesundheits- und Bildungseinrichtungen sind alltäglich.

Jede Frau hat durchschnittlich etwas mehr als sieben Kinder, fast drei Viertel der Bevölkerung sind unter 30 Jahre alt. Die Sterblichkeitsrate von Frauen, die im Südsudan gebären, ist höher als anderswo auf der Welt. Etwa ein Drittel der Bevölkerung, rund 4 Millionen Menschen, wurden vertrieben.

Judd besuchte Projekte für die Frauen und Mädchen, von denen viele in Lagern der Vereinten Nationen leben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise: Wieder verlassen Tausende den Südsudan

Neue Verbündete für Russland? Putin trifft den südsudanesischen Staatschef Kiir

Syriens Assad reist nach China: Was macht er dort?