EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ronaldo (33) bei "Alter Dame" Juventus gelandet: "Alter ist nicht wichtig"

Ronaldo (33) bei "Alter Dame" Juventus gelandet: "Alter ist nicht wichtig"
Copyright 
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

112 Millionen Euro hat sich der italiensiche Rekordmeister den mehrfachen Weltfußballer Christiano Ronaldo kosten lassen. Der Portugiese will Juventus Turin endlich wieder zum Titel in der Königsklasse führen.

WERBUNG

Mit ihm will sich Juventus Turin zurück in die Elite des europäischen Vereinsfußballs katapultieren. Wie kaum ein Zweiter steht Cristiano Ronaldo für Titel, Tore und Triumphe bei seinen Ex-Klubs Manchester United und Real Madrid.

Das Motiv des 33-jährigen Portugiesen: "Die Stärke von Juventur hat mir die Entscheidung leicht gemacht, für mich einer der besten Klubs der Welt. Freunde und Kollegen meinten auch, dass ich hier hinpasse. Juventus ist der größte Verein in Italien und der interessanteste, mit gutem Manager und Trainer. Die Entscheidung war nicht schwierig."

Italienische Medien überschlugen sich in Lobeshymnen. Ob "Außerirdischer" oder "Lottogewinn" - Juve wartet seit 1996 auf den Titel in der Königsklasse.

Noch einmal Ronaldo: "Ich habs schon vorher gesagt: das Alter ist nicht wichtig. Ich fühle mich gut, motiviert und bin aufgeregt. Ich werde wie immer meisn Bestes geben. Ich freue mich schon auf einen guten Saisonstart und will jeden Titel gewinnen."

Auf Titeljagd geht CR7 natürlich auch in Turin mit gewohnter Rückennummer. Nach Bekanntgabe des 112-Millionen-Euro-Transfers soll Juventus binnen einer Nacht eine halbe Million seiner Trikots verkauft haben. Der Nettogewinn entspreche in etwa der Hälfte der Ablösesumme, spekulierten italienische Medien.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gesünder leben mit Cristiano Ronaldo (36): Wasser statt Cola

6 Jahre danach: Ronaldo-Comeback in Manchester

CR7: Alte Torgefahr in neuem Trikot