Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

In Simbabwe erreicht Regierungspartei Zanu-PF Zweidrittel der Stimmen

In Simbabwe erreicht Regierungspartei Zanu-PF Zweidrittel der Stimmen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Wahl in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF ersten Ergebnissen zufolge rund Zweidrittel der Stimmen erreicht. Sie kommt damit auf 109 Sitze im Parlament, die Oppositionspartei MDC auf lediglich 41. Für die verbleibenden 58 Sitze ist das Ergebnis noch nicht klar.

Wer zukünftig das Präsidentenamt innehaben wird, ist ebenfalls noch offen. Zur Wahl standen 23 Kandidaten, doch nur zweien wurde eine ernsthafte Chance eingeräumt: Der amtierende Präsident Emmerson Mnangagwa ging als Favorit ins Rennen, sein größter Herausforderer ist der 40-jährige Pastor Nelson Chamisa der Oppositionspartei MDC.

Es war die erste Wahl seit dem Militärputsch im September, in dessen Verlauf der seit 1987 amtierende Präsident Robert Mugabe zum Rücktritt gezwungen wurde. Mnangagwa war jahrelang die rechte Hand Mugabes und gilt als Vertreter der alten Garde. Er wird oft als "skrupellos" beschrieben.

Insgesamt waren 5,7 Millionen Menschen zur Wahl aufgerufen.