EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Neue Kommissarin für Menschenrechte: Bachelet übernimmt Amt

Die neue UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet
Die neue UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet Copyright REUTERS/ Ivan Alvarado/File Photo
Copyright REUTERS/ Ivan Alvarado/File Photo
Von Christoph Wiesel mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Michelle Bachelet, eine Sozialistin, war in ihrem Heimatland Chile während der Diktatur inhaftiert und gefoltert worden.

WERBUNG

Die Chilenin Michelle Bachelet ist neue Menschenrechtskommisarin der Vereinten Nationen. Bachelet wurde auf Vorschlag von Generalsekretär António Guterres von der UNO-Vollversammlung gewählt.

Sie war zuletzt die erste Präsidentin in ihrem Heimatland Chile und amtierte von 2006 bis 2010, sowie von 2014 bis 2018. In der Zwischenzeit leitete Bachelet die UNO-Frauen-Organisation UN Women, die sich für die Gleichstellung und Rechte von Frauen einsetzt.

"Sie übernimmt jetzt ein Amt, für das sie perfekt geeignet ist", sagte UN-Generalsekretär António Guterres. "In diesem Jahr, in dem wir den 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte feiern, könnte ich mir keine bessere für dieses Amt vorstellen. Sie hat die Dunkelheit der Diktatur erlebt."

Bachelet, eine Sozialistin, war in ihrem Heimatland während der Diktatur inhaftiert und gefoltert worden. Nach Jahren als Präsidentin wird sie nun in einer schwierigen Zeit Menschenrechtskommissarin. Weltweit sind Menschenrechte bedroht, und laut der Organisation Freedom House steckt die Demokratie in ihrer größten Krise seit Jahrzehnten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Menschenrechte welweit mehr bedroht - auch in der EU

Widerstand gegen Autokraten wächst - so derJahresbericht von Human Rights Watch

ECRI-Bericht: Latenter Rassismus und Polizeigewalt