Raumfahrt für den Artenschutz

Raumfahrt für den Artenschutz
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein neues Empfangssystem an der Raumstation soll ermöglichen, den Zug von Tieren auf der Erde zu beobachten. Besonders Vogelforscher freuen sich auf die Möglichkeiten, den Artenschutz zu verbessern. Aber auch für den Menschen kann das System nutzbringend sein.

Von der internationalen Weltraumstation ISS sollen künftig Tiere auf der Erde beobachtet werden. Astronauten haben dazu eine spezielle Antenne an der Raumstation installiert.

WERBUNG

Sieben Stunden dauerte der Einsatz, der entscheidend ist für das sogenannte Icarus-Projekt, an dem auch deutsche Forscher beteiligt sind.

Ab kommendem Jahr soll das System ermöglichen, Bewegungen von Tieren zu verfolgen. Dazu werden beispielsweise Zugvögel mit kleinen Sendern ausgestattet, deren Signal von der ISS empfangen wird.

Mit den Erkenntnissen aus dem Projekt wollen die Wissenschaftler den Artenschutz verbessern. Außerdem könnten die Tierbewegungen auch als Frühwarnsystem für Katastrophen wie Vulkanausbrüche und Erdbeben dienen. Wissenschaftler vermuten, dass Tiere schon sehr früh auf bevorstehende Ereignisse wie Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche reagieren und ihr Verhalten ändern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Singender" Amur-Tiger wird Internetstar

"Ganze Familien vernichtet": Zahl der Todesopfer in Libyen steigt dramatisch

Allein in Derna 20.000 Tote befürchtet: "Überall sind Leichen"