Eilmeldung

Eilmeldung

Gamescom: Deutsches Videospiel zeigt erstmals Hakenkreuze

Sie lesen gerade:

Gamescom: Deutsches Videospiel zeigt erstmals Hakenkreuze

Gamescom: Deutsches Videospiel zeigt erstmals Hakenkreuze
Schriftgrösse Aa Aa

Die Gamescom in Köln hat nun auch für Privatbesucher geöffnet. Bis Samstag werden zur zehnten Auflage der weltgrößte Computer- und Videospielmesse bis zu eine halbe Million Spielefans erwartet – das wäre ein neuer Rekord. An den Ständen der größten Hersteller können pro Stunde bis zu 5000 Gamer gleichzeitig zocken.

Die Berliner Firma Paintbucket gehört eher zu den kleineren Nummern. Das Interesse am Stand ist trotzdem groß. Paintbucket bringt mit "Through the darkest of times" in Deutschland das erste Spiel auf den Markt, in dem Nazi-Symbole zu sehen sind.

Entertainment und Aufklärung

„Wenn es in den richtigen Kontext gesetzt ist, finde ich das in Ordnung", findet Gamescom-Besucherin Lea Dickert. "Spiele sind ja nicht nur Entertainment, sondern sie sollen auch aufklären."

Bisher waren Hakenkreuz und Hitlergruß in deutschen Spielen verboten. Anfang August wurde die Regelung gelockert. Für die Kreuzberger Entwickler ein überfälliger Schritt.

Jörg Friedrich von Paintbucket erklärt: „Dadurch, dass die Entwickler bisher Angst haben mussten, zu sagen worum es eigentlich geht, haben sie sich irgendwelche Fantasiesachen ausgedacht. Dann hieß Hitler nicht mehr Hitler sondern 'Heiler' und hatte keinen Bart mehr und es ging nicht mehr um Juden sondern um 'Verräter'. Das finde ich problematisch, weil so ein Aspekt der Geschichte einfach nicht dargestellt wird.“

Weiterhin strenge Kontrollen

Erlaubt sind weiterhin nur "sozial adäquate" Spiele, das heißt Games, die sich zum Beispiel kritisch mit der Nazi-Zeit auseinandersetzen. Wie der Titel bereits verrät, ist das bei „Through the darkest of times“ der Fall. Der Spieler schlüpft in die Rollen von Widerstandskämpfern in Berlin, die sich gegen die Nazi-Diktatur auflehnen