EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Florida: Tote und Verletzte bei Gaming-Turnier in Jacksonville

Florida: Tote und Verletzte bei Gaming-Turnier in Jacksonville
Copyright 
Von Frank Weinert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Während viele Gamer gerade ein Turnier spielten, fielen in Jacksonville im US-Bundesstaat Florida plötzlich Schüsse. Mindestens vier Menschen starben.

WERBUNG

Bei einer Schießerei im US-Staat Florida hat es mehrere Tote gegeben. Die Schüsse seien in einem Einkaufs- und Vergnügungszentrum in Jacksonville gefallen, in dem gerade ein Turnier für Video-Spiele stattfand, twitterte das Sheriffbüro der Stadt. Auch ein Verdächtiger sei tot. Ob es eine weitere verdächtige Person gebe, sei unklar. Zahlreiche Verletzte seien in Krankenhäuser gebracht worden.

In der "GLHF Game Bar" im "Jacksonville Landing" fand zum Zeitpunkt der Schießerei ein Turnier mit dem Video-Spiel "Madden 19" statt. Das Turnier mit dem offiziellen Spiel National Football League wurde in den sozialen Medien live übertragen. Während der Übertragung waren plötzlich Schüsse zu hören.

Ein Teilnehmer berichtete via Twitter, er habe in dem Raum mindestens vier Tote auf dem Boden liegen sehen. Lokale Medien berichten von wenigstens elf Verletzten. Genaue Zahlen wollte die Polizei bisher nicht bestätigen. Ein Teilnehmer des Turniers berichtete, der Schütze habe an dem Turnier teilgenommen und verloren.

Lange Zeit herrschte Unklarheit, so forderte das Büro des Sheriffs Menschen, die sich eventuell im Einkaufszentrum versteckt hielten, dazu auf, sich per Notruf 911 zu melden.

In den sozialen Medien beklagen viele die mangelnden Sicherheitskontrollen bei dem Videospiel-Wettbewerb in Jacksonville.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mitten im Videospiel-Wettbewerb fallen Schüsse: Mindestens 4 Tote in Jacksonville

Gaza-Proteste an US-Universitäten: Polizei gegen Studierende

Biden: Japan und Indien sind fremdenfeindlich, weil sie Einwanderung ablehnen