Eilmeldung

Eilmeldung

Schwedens Le Pen im Vintage-Design - Wer ist Jimmie Åkesson (39)?

Sie lesen gerade:

Schwedens Le Pen im Vintage-Design - Wer ist Jimmie Åkesson (39)?

Schwedens Le Pen im Vintage-Design  - Wer ist Jimmie Åkesson (39)?
@ Copyright :
. TT News Agency/Fredrik Sandberg via REUTERS
Schriftgrösse Aa Aa

Hellblaue Blumen - wie aus der Spülmittel-Werbung in früheren Zeiten - zieren das Logo der Schwedendemokraten (SD) und den Hintergrund bei Wahlkampfauftritten von Jimmie Åkesson. Wiesenblumen schmücken auch den Twitter-Auftritt der ehemals rechtsextremen "Sverigedemokraterna", deren Chef Jimmie Åkesson ist. Der 39-jährige ehemalige Web-Designer bemüht sich seit Jahren, die Partei aus der Neonazi-Ecke zu holen.

Mit dem Retro-Design treffen die Schwedendemokraten wohl auch den Zeitgeist in einem Land, in dem sich durch die Globalisierung viel verändert hat. und in dem einige voller Wehmut an die "guten alten Zeiten" denken. Eine schwedische Zeitung hat die Politiker im Wahmkampf zu Pippi Langstrumpf befragt.

Schon seit 2005 ist Jimmie Åkesson Vorsitzender der Schwedendemokraten - in den fünf Jahren zuvor war er Chef der Jugendorganisation der Partei. Jimmie Åkesson schrieb 1999: "Ich war schon immer nationalistisch. Als ich klein war, wollte ich beim Tischeishockey nicht mitspielen, wenn ich nicht die blauen und gelben Spieler haben konnte."

Weiterhin steht Åkesson für die Partei, die Schweden wieder schwedisch machen will - und für den Trend zum Rechtsruck in Europa. Seine Partei wird als "rechtspopulistisch" und "fremdenfeindlich" bezeichnet,

Weiterhin verbreitet die Partei Parolen wie "Wer sich in Schweden nicht anpassen will, soll ein anderes Land wählen.

Jimmie Åkesson hat ¨in Lund Politik, Wirtschaft und Philisophie studiert, die Uni aber ohne Abschluss verlassen. Er kommt aus der Region Skane, in Südschweden erreichen die Schwedendeokraten traditionell ihre besten Ergebnsse.

"Wer Schweden liebt, stimmt nicht für die Schwedendemokraten", hatte im Wahlkampf-Schlussspurt 2010 der damalige Ministerpräsident der Konservativen Fredrik Reinfeldt erklärt. Damals zogen die Schwedendemokraten mit 5,7 Prozent in den Reichstag in Stockholm ein.

Bei der Reichstagswahl 2014 konnte die SD ihr Ergebnis auf 12,9 Prozent mehr als verdoppeln. Die Partei schickte 49 Abgeordnete ins Parlament.

Nach der Wahl 2014 zog sich Åkesson von einem Burnout geschwächt einige Monate lang aus der Politik zurück. Er lebt einer Frau zusammen, die für einen Parteikollegen arbeitet, die beiden haben einen 2013 geborenen Sohn.

Schon 2012 ( und damit Jahre vor Marine Le Pen in Frankreich - hatte Parteichef Jimmie Åkesson versucht, die Schwedendemokraten von ihrem rechtsextremen und rassistischen Kurs abzubringen. Mehrere Politiker wurden wegen rassistischer Beleidigungen aus der Partei ausgeschlossen.

In der Flüchtlingskrise hat Schweden proportional mehr Geflüchtete aufgenommen als jedes andere Land in der EU. Darauf waren viele Schweden stolz. Doch inzwischen ist auch dort die Stimmung bei bestimmten Wählern umgeschlagen.

Schon im Oktober 2015 waren es die Schwedendemokraten, die die Aufnahme von Flüchtlingen kritisierten. Auf ihrer Facebook-Seite hatten sie damals Karten über geplante Unterkünfte veröffentlicht und eine Volksabstimmung zum Thema Flüchtlingspolitik gefordert. Die schwedische Gesellschaft stehe vor der größten Katastrophe, die sie je erlebt habe, sagte Jimmie Åkesson 2015.

Heute fordern die Schwedendemokraten die Schliessung der Grenzen und den Austritt aus der EU. Grenzkontrollen und eine Verschärfung der Asylgesetze hat die vom Sozialdemokraten Stefan Löfven angeführte Regierung - auch unter dem Druck der Rechtspopulisten - schon beschlossen.

Zudem verlangt Jimmie Åkesson mehr Sozialstaat in Schweden. Viele klagen über lange Wartezeiten für Temrine beim Facharzt - einige machen auch die Flüchtlinge dafür verantwortlich.

Åkesson hat im Wahlkamf angekündigt, er sei bereit, Verantwortung zu übernehmen. Bisher sind szohl die Sozialdemokraten als auch die Konservatien nur auf kommunaler Ebene bereit, mit den Schwedendemokraten zusammenzuarbeiten,