Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Wostok 2018: Kriegsmanöver zwischen Russland, China und Mongolei

Wostok 2018: Kriegsmanöver zwischen Russland, China und Mongolei
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das Große Militärmanöver sei eine bloße Übung, die darauf abziele, die Kapazitäten der russischen Truppen zur Verteidigung des Landes zu überprüfen.

Präsident Putin äußerte nach der Militärparade, dass Russland keine bösen Absichten habe.

Die Streitkräfte aus Russland, China und der Mongolei haben an einer gemeinsamen Militärübung teilgenommen. Dabei waren hundert tausende Soldaten und massive militärische Ausrüstung im Einsatz.

Es war der größte Einsatz für chinesische Truppen außerhalb Chinas. China, einst eine Bedrohung für Russland, sei nun ein strategischer Partner.

Zum ersten Male berichten chinesische Journalisten offen über diese strategische Beziehung zu Russland.

Die chinesisch-russische Beziehung sei laut chinesischen Medien wichtig und könne die Vorherrschaft der USA in der Welt beeinflussen.

Präsident Putin sagte, dass die Übung gezeigt habe, dass Russland sich verteidigen könne und seine Verbündeten- falls notwendig- unterstützen werde.

Der stellvertredente Militärattaché der französischen Botschaft in Moskau sagte gegenüber Euronews, dass darin möglicherweise eine versteckte geopolitische Nachricht stecke, die aber für jede Seite etwas anderes bedeuten könne.