Eilmeldung

Eilmeldung

Theresa May: EU soll eigene Vorschläge für Brexit unterbreiten

Sie lesen gerade:

Theresa May: EU soll eigene Vorschläge für Brexit unterbreiten

Theresa May: EU soll eigene Vorschläge für Brexit unterbreiten
Schriftgrösse Aa Aa

Die Austrittsverhandlungen zwischen der EU und Großbritannien befinden sich laut der britischen Premierministerin Theresa May in einer Sackgasse.

May fordert neue Vorschläge für einen Brexit von der EU

Auf dem Salzburger EU-Gipfel hatte waren Großbritanniens Vorschläge zum Brexit-Deal erneut auf Ablehnung gestoßen. In London machte die Premierministerin ihrem Ärger Luft, sie forderte von der EU, neue Brexit-Vorschläge zu unterbreiten:

"Es ist nicht akzeptabel , den Vorschlag der anderen Seite ohne eine detaillierte Begründung oder einen Gegenvorschlag einfach abzulehnen. Wir wollen von der EU hören, wo die tatsächlichen Probleme liegen und was es für eine Alternative gibt, die wir diskutieren können. Bis dahin kommen wir nicht vorwärts. In der Zwischenzeit können und werden wir daran arbeiten, die EU ohne ein Abkommen zu verlassen."

EU-Ratschef Tusk weiterhin optimistisch

EU-Ratschef Donald Tusk zeigte sich nach dem von Konfrontation gepägten EU-Gipfel dennoch optimistisch, dass die Europäische Union und Großbritannien einen Kompromiss finden könnten. Das sage er als "enger Freund" des Landes und "Bewunderer" der britischen Premierministerin.

Sturgeon warnt vor Folgen des "No-Deal-Szenarios"

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon bezeichnete Mays Erklärung als "erbärmlich" und warnte vor den Folgen eines Brexits ohne Abkommen mit der EU.

Corbyn strebt Neuwahlen an

Labour-Oppositionsführer Jeremy Corbyn sprach sich für Neuwahlen aus, sollten Mays Vorschläge nicht angenommen werden: "Wenn die Regierung die Verhandlungen nicht abschließen kann, wenn sie die abgeschlossenen Verhandlungen nicht durch das Parlament bringen kann, ist es Zeit für Neuwahlen."

Am Montag wird Theresa May mit ihrem Kabinett über mögliche Alternativen beraten. Zuletzt war May auch in ihrer eigenen Partei zunehmend unter Druck geraten.