Eilmeldung

Eilmeldung

Aufschrei: Sehbehinderter (25) wird wegen Blindenhund aus dem Supermarkt geworfen (VIDEO)

Sie lesen gerade:

Aufschrei: Sehbehinderter (25) wird wegen Blindenhund aus dem Supermarkt geworfen (VIDEO)

Aufschrei: Sehbehinderter (25) wird wegen Blindenhund aus dem Supermarkt geworfen (VIDEO)
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Video von einem sehbehinderten Franzosen, der wegen seines Blindenhundes aus einem Supermarkt geworfen wird, sorgt in den sozialen Medien in Frankreich für Empörung.

"Mein Herr, ich habe Hygienestandards zu beachten, ich kann keine Tiere im Laden akzeptieren." Das sagt ein Supermarktmitarbeiter zu Arthur Aumoite, einem sehbehinderten Mann, als er versucht, mit seinem Blindenhund Loya in Marseille einen Monoprix-Supermarkt zu betreten, um Lebensmittel einzukaufen.

Aumoite hat am Montag auf seiner Facebook-Seite ein 4 Minuten langes Video von dem Vorfall gepostet, er beschreibt, dass er "vom Supermarktleiter und einem Wachmann gewaltsam rausgeworfen wurde".

In dem Video versucht der 25-Jährige, den Mitarbeiter zu überzeugen, indem er sich auf das französische Gesetz beruft, das die Anwesenheit von Blindenhunden an öffentlichen Orten erlaubt. Arthur Aumoite weigert sich auch, den Supermarkt zu verlassen.

Artikel 88 eines französischen Gesetzes aus dem Jahr 1987 erlaubt es Blindenhunden, sich an öffentlichen Orten aufzuhalten.

Das Video wurde von einer Person aufgenommen, die bei Aumoite zu sein schien, und wurde bis Mittwochmorgen über 800.000 Mal angeschaut.

In seinem Facebook-Post sagt Arthur Aumoite, dass er das Filmmaterial des Vorfalls teilt, um Diskriminierung zu bekämpfen. "Loya gibt mir so viel Freude und Autonomie, dass ich mich nie für einen weißen Stock entscheiden würde. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass sich diese Verhaltensweisen ändern", schrieb er auf Facebook.

Auf seiner Facebook-Seite zeigt Arthur Aumoite auch Fotos von sich und Loya.

Monoprix hat am Dienstag eine Entschuldigung auf Twitter und Facebook veröffentlicht und den Vorfall scharf verurteilt. "Wir waren umso schockierter, als sich Monoprix seit mehreren Jahren im Kampf gegen Diskriminierung aller Art engagiert."

In einer Antwort an einen Journalisten auf Twitter sagte die französische Lebensmittelkette, der Direktor des Ladens habe sich am Nachmittag bei dem jungen Mann entschuldigt. "Wenn aus hygienischen Gründen Tiere in unseren Läden nicht akzeptiert werden, sind Blindehunde natürlich eine Ausnahme."

ANMCGA, die Vereinigung für Blindenhunde und ihre Besitzer, sagte Euronews, dass Aumoite ein Mitglied der Gruppe sei und sie kontaktierte habe, um ihm bei der Veröffentlichung des Videos zu helfen.

Auf andere Organisationen teilen das Video.