Eilmeldung

Eilmeldung

Mord an bulgarischer Journalistin - Bulgarien empört über Spekulationen

Sie lesen gerade:

Mord an bulgarischer Journalistin - Bulgarien empört über Spekulationen

Mord an bulgarischer Journalistin - Bulgarien empört über Spekulationen
Schriftgrösse Aa Aa

Die bulgarische Journalistin Viktoria Marinowa wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Fraglich ist, ob die Tat im Zusammenhang mit ihrer Arbeit steht.

Dazu Irina Bedeva, Präsidentin der "Vereinigung Europäischer Journalisten" in Bulgarien:

"Dieser Fall, der Mord an Viktoria Marinowa, kann leider von vielen verschiedenen Seiten, von vielen verschiedenen Gruppen missbraucht werden. Politische Gruppen, die Opposition und die Regierung selbst, beschuldigen die Medien. Schlechte Medien beschuldigen die guten Medien, gute Medien beschuldigen die schlechten Medien".

"Das Problem ist, dass wir im Allgemeinen Schwierigkeiten haben, was die Situation der Medien in Bulgarien betrifft. Es geht vorwiegend um mangelnde Unabhängigkeit. Paradoxerweise sehen wir, dass viele private Medien abhängig sind, weil ihre privaten Eigentümer geschäftliche Interessen haben".

Die Regierung in Bulgarien zeigt sich empört über die weltweiten Reaktionen auf den Mord und erklärt, die Tat habe nichts mit dem Beruf des Opfers zu tun.