Eilmeldung

Eilmeldung

Guatemaltekisch-mexikanische Grenze: 2.000 Menschen kehren um

Sie lesen gerade:

Guatemaltekisch-mexikanische Grenze: 2.000 Menschen kehren um

Guatemaltekisch-mexikanische Grenze: 2.000 Menschen kehren um
Schriftgrösse Aa Aa

An der guatemaltekisch-mexikanische Grenze hat sich die Lage etwas entspannt. Von den schätzungsweise 6.000 Menschen, die versuchen, nach Mexiko zu kommen, haben sich rund 2.000 bereit erklärt, freiwillig nach Honduras zurückzukehren. Weitere 500 sollen folgen.

Gewalt treibt viele in die Flucht

Die Menschen fliehen vor Kriminalität und Gewalt in ihrer Heimat und versuchen, über Mexiko in die USA zu gelangen. Doch Mexiko verlangt formal ein Visum zur Einreise, das besitzen die wenigsten.

Flor Cedrel arbeitet für eine Hilfsorganisation "Servicio Jesuita a Migrantes", die Migranten unterstützt: "Die Menschen sind verzweifelt. Sie lassen sie nicht durch, Sie sehen, wie sie sie auf der Brücke festhalten. Wir wissen nicht, wie vielen es gelungen ist, die Grenze zu passieren und sich in der Gegend aufhalten. Wir wissen nichts von den Leuten, die in Busse eingestiegen sind und denen sichere Unterkünfte versprochen wurden, wir wissen nicht, wo sie sich aufhalten."

Tumultartige Szenen am Grenzübergang

In der vergangenen Woche hatten sich Tausende Menschen an der Grenze versammelt, es war zu tumultartigen Szenen gekommen, als Menschenmassen versuchten, die Grenzposten zu passieren. Die mexikanische Polizei hatte lokalen Medienberichten zufolge kurzzeitig Tränengas gegen die Flüchtlinge eingesetzt.

Auf Autoreifen schwimmend auf die andere Flussseite

Einige hoffen, mit der formal nötigen Registrierung auf legale Weise weiterreisen zu können und harren an der Grenze aus.

Andere nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand. Schwimmend oder auf selbstgebauten Flößen versuchen sie, die mexikanische Seite des Flußes Suchiate zu erreichen und von dort aus, auch ohne Papiere, weiter in Richtung USA zu reisen.