Eilmeldung

Eilmeldung

Trauer um die 11 Toten von Pittsburgh - Täter hatte gegen Juden gewettert

Sie lesen gerade:

Trauer um die 11 Toten von Pittsburgh - Täter hatte gegen Juden gewettert

Trauer um die 11 Toten von Pittsburgh - Täter hatte gegen Juden gewettert
Schriftgrösse Aa Aa

Pittsburgh steht unter Schock und erinnert an die Opfer des antisemitischen Angriffs. Unter den Toten sind zwei 54 und 59 Jahre alte Brüder, die meisten Opfer sind über 60 Jahre alt.

Inzwischen gibt es auch mehr Informationen über mutmaßlichen Todesschützen, der US-Präsident Donald Trump "zu globalistisch" gefunden und auf einer Internetplattform gegen Juden gewettert haben soll. Ein ehemaliger Anwalt von Cesar S. sagt, dieser habe schon vor Jahren den Bezug zur Realität verloren.

Es gibt auch Diskussionen um die Internet-Plattform, auf der sich der mutmaßliche Angreifer äußerte. Sie wird jetzt wohl eingestellt, weil Paypal nicht mehr mit GAB zusammenarbeiten will.

Anders als Donald Trump denkt der Bürgermeister von Pittsburgh auch über schärfere Waffengesetze nach. Der demokratische Politiker Bill Peluto sagte: "Ich denke, unser Ansatz muss sein, wie kommen wir an die Waffen, sie sind der gemeinsame Nenner aller Massaker, wie können wir sie denen abnehmen, die ihren Hass durch Mord ausdrücken wollen."

US-Präsident Donald Trump hatte gesagt, dass sich die Menschen in der Synagoge hätten wehren können, wenn sie bewaffnete gewesen wären. Allerdings sind unter den Toten auch bewaffnete Polizisten.

Trotz des Regens nahmen viele in Pittsburgh an einer abendlichen Andacht für die Opfer teil.