Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Grausiges Erbe der IS-Miliz: Mehr als 200 Massengräber

Grausiges Erbe der IS-Miliz: Mehr als 200 Massengräber
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Irak sind mehr als 200 Massengräber entdeckt worden. Das teilten die Vereinten Nationen mit. Alle liegen in Gebieten, die früher von der Miliz Islamischer Staat besetzt waren. Den UNO-Angaben zufolge wurden in den Gräbern die Leichen von irakischen Soldaten, aber auch von Zivilisten verscharrt.

Ravina Shamdasani von den Vereinten Nationen sagte: „Es ist schwierig, die Anzahl der Menschen, die in diesen Gräbern liegen, festzustellen. Im kleinsten Grab lagen acht Leichen, das größte wird in der Grube Khasfa südlich von Mosul vermutet. Dort könnten Tausende liegen."

In bisherigen Schätzungen der Vereinten Nationen ist von bis zu 33.000 zivilen Todesopfern die Rede, für die die IS-Miliz verantwortlich sei. Man gehe davon aus, dass die Extremistengruppierung die Bevölkerung systematisch terrorisierte. Das Ausmaß der Taten könne möglicherweise als Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Völkermord eingestuft werden, so die Vereinten Nationen.