Kaufhof und Karstadt dürfen fusionieren

Galeria Kaufhof im Klöpperhaus an der Mönckebergstraße in Hamburg-Altstadt.
Galeria Kaufhof im Klöpperhaus an der Mönckebergstraße in Hamburg-Altstadt. Copyright von Jensens [Public domain], via Wikimedia Commons
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Wettbewerbshüter haben keine Bedenken gegen den Zusammenschluss der beiden Einzelhandelsriesen.

WERBUNG

Die Warenhausketten Karstadt und Kaufhof dürfen miteinander fusionieren. Das gab das Bundeskartellamt bekannt.

"Wir haben das Vorhaben intensiv geprüft. Weder aus der Perspektive der Verbraucher, noch aus Sicht der Hersteller und Lieferanten gab es durchschlagende wettbewerbliche Bedenken", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Freitag.

Die neue Holding wird neben den Kaufhof- und Karstadt-Filialen auch die Karstadt-Sporthäuser, die europäischen Filialen der Outlet-Kette Saks Off 5th, die Galeria-Inno-Kaufhäuser in Belgien, die erst kürzlich gegründeten Hudson's-Bay-Warenhäuser in den Niederlanden sowie eine Reihe von Internet-Anbietern angehören. Europaweit wird es 243 Standorte mit 32.000 Mitarbeitern geben.

Wie sich die geplante Fusion auf die Beschäftigten auswirken wird, ist derzeit unklar.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Messerangriff an Schule in Wuppertal: zwei Schüler schwer verletzt

"Genug ist genug": Schon wieder legt ein Streik Lufthansa lahm

Kann Deutschland im Gaza-Krieg neutral sein?