Eilmeldung

Eilmeldung

Gräber und Krisen - Macrons Reise zu Weltkriegs-Orten

Sie lesen gerade:

Gräber und Krisen - Macrons Reise zu Weltkriegs-Orten

Gräber und Krisen - Macrons Reise zu Weltkriegs-Orten
Schriftgrösse Aa Aa

Frankreichs Präsident auf Weltkriegs-Tour zu den wichtigen Schauplätzen im Norden des Landes.

Anelise Borges

Anelise Borges, Euronews:

"Emmanuel Macron sagte, er wolle die Vergangenheit würdigen, aber auch die Regionen, die Dörfer und Städte, die während des Konflikts, aber auch in den letzten Jahren unter hoher Arbeitslosigkeit und Armut gelitten haben. Lothringen, das Elsass und Nordfrankreich sind Krisenregionen."

Völlig (rot), weniger (gelb, grün) bis nicht zerstörte Schauplätze des 1. WK,(Guicherd, J., & Matriot, C. (1921). La terre des régions dévastées'. Journal d'Agriculture Pratique)

"Und Emmanuel Macron weiß, wie sich das in Wahlen ausdrückt: Bei den Präsidentschaftswahlen im vergangenen Jahr hat die extreme Rechte in diesem Teil des Landes signifikante Werte erzielt. Die Bewohner dieser Regionen haben gemischte Gefühle bei diesem Besuch, auch, was die Leistung des französischen Präsidenten angeht."

Zwei Stimmen in Albert, Departement Somme: "Wie Sie wissen, haben viele Leute die Nase voll. Manche müssen mit 500 Euro pro Monat oder weniger auskommen. Schauen Sie sich all die Leute an, die auf der Straße leben, die kein Zuhause haben oder nicht genug zu essen."

"Der Präsident – das ist jemand, der weiß, was er tut, der entschlossen ist, auf den man sich verlassen kann, bei jeder Gelegenheit."

.

.

.

Anelise Borges, Euronews:

"Ob das, was die Leute zu sagen haben, etwas an der Dynamik von Emmanuel Macron ändert, dieses Land zu reformieren und zwar auf vielen Baustellen gleichzeitig, steht dahin."

su