Eilmeldung

Eilmeldung

Französische Armee scheint Trump zu verspotten

Französische Armee scheint Trump zu verspotten
Schriftgrösse Aa Aa

In einem Tweet hat sich die französische Armee scheinbar über US-Präsidenten Donald Trump lustig gemacht, nachdem dieser seinen geplanten Besuch bei einem Kriegsfriedhof abgesagt hatte, aufgrund des schlechten Wetters.

Die französischen Streitkräfte haben auf ihrer Twitter-Seite das Bild eines Soldaten gepostet, der während des Trainings auf dem Boden kriecht, und dazu geschrieben: "Es regnet, aber es ist nicht schlimm. Wir bleiben motiviert". Dazu haben sie den Hashtag "#MontagMotivation" hinzugefügt.

Sprecherin: Hubschrauberflug wegen des Wetters nicht möglich

Etwa 60 führende Persönlichkeiten der Welt hatten sich am Wochenende in Paris versammelt, um an den 100. Jahrestag des Waffenstillstands von 1918 zu erinnern.

Der US-Präsident war für Samstag auf dem amerikanischen Soldatenfriedhof in Belleau, etwa 90 Kilometer östlich der französischen Hauptstadt, erwartet worden. Trump sagte den Besuch aber ab.

Warum? - Wegen des Regens, der ihn daran gehindert hatte mit dem Marine-One-Hubschrauber dorthin zu fliegen, so Sarah Sanders, Pressesprecherin des Weißen Hauses. Eine Autokolonne hätte nicht als alternatives Verkehrsmittel verwendet werden können, aus Angst vor Staus, sagte Sanders.

Trump hatte am Sonntag den amerikanischen Friedhof von Suresnes besucht, gleich außerhalb von Paris, und zudem an der Hauptzeremonie auf den Champs Elysées im Zentrum von Paris teilgenommen. Er nahm aber nicht am Marsch teil, bei dem die anderen Staatsoberhäupter und Regierungschefs trotz unerbittlichen Regens anwesend waren.

Der Tweet der französischen Armee wurde unzählige Male geteilt. Weitere Beiträge zeigten anderen Weltführer und auch den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, wie sie den Truppen im Regen Tribut zollten.

Armee: Wollten US-Führer nicht verspotten

Aber die französische Armee stellte später klar, dass ihr Tweet nicht dazu bestimmt war, den US-Führer zu verspotten.

"Wir entschuldigen uns bei denen, die es so interpretiert hatten, aber es war lediglich ein Hinweis auf eine übliche Aktivität für Soldaten, die heute Morgen bei Regen stattfand", stand in einem Twitter-Post.