Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Gericht ordnet U-Haft für ukrainische Seeleute an

Gericht ordnet U-Haft für ukrainische Seeleute an
Copyright
Reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Gericht auf der Halbinsel Krim hat nach dem Vorfall in der Straße von Kertsch zweimonatige Untersuchungshaft für die ersten der 23 ukrainischen Seeleute angeordnet. Sie waren am Sonntag von der russischen Küstenwache festgenommen worden, als die ukrainischen Marineboote die Meerenge durchqueren wollten.

Das Thema stand auch bei Gesprächen zwischen Russlands Außenminister Sergej Lawrow und seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian auf der Tagesordnung.

„Ich habe Sergej Lawrow gesagt, dass von Russland eine Geste erwartet wird, dass die Gefangenen und die festgesetzten Schiffe so schnell wie möglich freigelassen werden. Doch ich rufe auch meinen ukrainischen Kollegen auf, sich für Deeskalation in der Region einzusetzen", sagt Le Drian.

Sergej Lawrow, russischer Außenminister, betont: „Wenn die Ukraine und ihre Partner in Europa daran interessiert sind, solche Situationen zukünftig zu vermeiden, muss signalisiert werden, dass man Kiew solche Provokationen nicht gestattet. Es ist nicht an uns, das zu tun, sondern an denen, die über engen Kontakt zu den ukrainischen Behörden verfügen."

Russland wirft der Ukraine vor, unrechtmäßig in russische Gewässer eingedrungen zu sein, gefährlich manövriert und den Zusammenstoß provoziert zu haben.

Kiew fordert von Moskau die Freilassung der Seeleute, der ukrainische Präsident Petro Poroschenko warf Russland eine „brutale Festnahme" der Schiffsbesatzungen vor.