Eilmeldung

G20 Gipfel: Proteste in Buenos Aires

G20 Gipfel: Proteste in Buenos Aires
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Buenos Aires ist eine Geisterstadt mit strengen Sicherheitsvorkehrungen. Die Regierung hat den Bewohnern geraten, den Freitag freizunehmen und die Stadt für das Gipfel-Wochenende zu verlassen.

"Wir gehen jetzt, weil wir wissen, dass sich jeder auf den Weg macht, entweder zu sich nach Hause oder einfach raus aus Buenos Aires. Es wird hässlich werden, wenn die Stadt geschlossen wird".

Busse mit Demonstranten werden daran gehindert, in die Stadt zu fahren. Rund 25 000 Sicherheitskräfte sind mobilisiert, um den Gipfel zu schützen.

"Es herrscht eine Kultur der Angst. Sie unterdrücken soziale Bewegungen, weil sie denken, dass es zu Auseinandersetzungen kommt. Aber es sind größtenteils friedliche Demonstranten, die ihre Unzufriedenheit mit dem Kapitalismus und dem G20-Treffen zeigen wollen".

Für diesen Freitag ist in der argentinischen Hauptstadt eine große Demonstration angekündigt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.