Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Universität droht mit Abzug aus Ungarn

Universität droht mit Abzug aus Ungarn
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Neuer Schlagabtausch zwischen Ungarns rechtsnationaler Regierung und der liberalen Budapester Zentraleuropäischen Universität.

Der Direktor der Universität hat den Abzug der Einrichtung aus Ungarn angekündigt, falls die Regierung nicht bis diesem Samstag die Voraussetzung für einen legalen Weiterbetrieb der Bildungseinrichtung schafft.

Die Universität bietet seit 26 Jahren in Budapest Postgraduierten-Studiengänge an. Dazu Eva Fodor, von der Central European University:

"Leider sieht es so aus, als ob die Regierung beschlossen hat, keine Vereinbarung mit dem Staat New York zu unterzeichnen. Darüber wurde bereits verhandelt. Dies könnte unsere Existenz weiterhin garantieren. Sollte diese Vereinbarung nicht zustande kommen, wird die Universität ihre Betriebserlaubnis zum 1. Januar verlieren. Dies wäre das erste Mal, dass so etwas geschieht, dass eine Universität, die legal arbeitet und eine exzellente akademische Einrichtung ist, gezwungen wird ein Land der Europäischen Union zu verlassen".

Die Universität ist Ministerpräsident Viktor Orban wegen des dort herrschenden liberalen Geistes ein Dorn im Auge.

Ihrem aus Ungarn stammenden Gründer, dem Holocaust- Überlebenden George Soros, wirft Orban vor, eine Flüchtlingszuwanderung nach Europa zu unterstützen.

Die Regierung hatte 2017 ein Gesetz durchgesetzt, das neue Auflagen für Universitäten schuf, die von Ausländern betrieben werden.