Eilmeldung

Eilmeldung

Lokale Wirtschaft bekommt Gelbwesten-Protest zu spüren

Sie lesen gerade:

Lokale Wirtschaft bekommt Gelbwesten-Protest zu spüren

Lokale Wirtschaft bekommt Gelbwesten-Protest zu spüren
Schriftgrösse Aa Aa

5 Tage nach den Ausschreitungen am Rande der Gelbwesten-Proteste sind die Spuren an einigen Stellen noch zu sehen. In Bourg-en-Bresse, im Zentrum Frankreichs, wurde das Gitter der Präfektur letzten Samstag teilweise zerstört. Viele Händler mussten ihre Geschäfte schließen.

Ein Restauranbesitzer beschreibt, was passierte:

"Leider waren wir hier im Restaurant, es wirkt noch ein bisschen wie ein Drama. Am ersten Samstag des Protestes war es eine ganz andere Situation, alles war sehr friedlich, wir hatten geöffnet, wir boten den Leuten sogar etwas zu trinken an Es gab es kein Problem. Aber diese Guerilla-Situation ist unglaublich. "

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Blockaden und Demonstrationen sind hier deutlich zu spüren. So entgehen beispielsweise dem Floristen wichtige Umsätze. Weihnachten ist die wichtigste Zeit des Jahres für ihn, und wenn die Demonstrationen weitergehen muss sein Laden vielleicht geschlossen bleiben.

"Als Florist sind Weihnachten und Muttertag die wichtigsten Feiertage. Wenn Weihnachten nicht gut läuft, weiß ich nicht, ob wir Anfang des Jahres überleben können. Wenn wir schließen müssen, ist dies keine Lösung. Das geht zu weit. "

Nein zur Gewalt, aber Kritik an Macron

Während die Gewaltausbrüche einstimmig verurteilt werden, ist die Kritik der Regierung Macron überall in der Stadt zu hören..

Jean-François Debas, Bürgermeister von Bourg-en-Bresse, sagt:

"Der Präsident wollte einen direkten Dialog mit den Menschen, die Menschen antwortetem ihm, aber gewaltsam. Das ist in einer Demokratie nicht akzeptabel, und deshalb müssen wir die Legitimität der vermittelnden Organisationen, der Gewerkschaften, Berufsverbände, NGOs und der gewählten Mandatsträger anerkennen und akzeptieren, dass sie Partner sind. Die Vertikalität der Macht ein Problem heute, und bisher sind weder der Präsident noch der Premierminister auf diesen Punkt eingegangen. Solange sie ihre Methode nicht ändern, wird es nicht möglich sein, einen ruhigen Dialog in einer Republik wie unser zu führen. "

Während die meisten Einheimischen und Ladenbesitzer Verständnis für die Forderungen der Gelbwesten haben, machen sich viele Sorgen um die Rentabilität ihrer Geschäfte und die Sicherheit ihrer Stadt. Ein für das kommende Wochenende geplantes Lichterfest und ein Klimaschutz-Demo wurden inzwischen abgesagt.