Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Trump über Russland-Affäre: "Keine Absprachen!"

Trump über Russland-Affäre: "Keine Absprachen!"
Copyright
Reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump hat erneut geheime Absprachen zu seinen Gunsten zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam zurückgewiesen. Über Twitter erklärte der Präsident, nach zweijähriger Untersuchung von Millionen von Dokumenten sei klar: es habe keine Zusammenarbeit gegeben.

Zuvor hatte die US-Bundesanwaltschaft eine lange Haftstrafe für Trumps früheren persönlichen Rechtsanwalt Michael Cohen gefordert. Ebenfalls am Freitag hatte Sonderermittler Robert Mueller schriftlich erklärt, Cohen habe Ende 2015 mit einem Russen gesprochen, der angeboten habe, eine politische Kooperation mit Moskau auf Regierungsniveau herzustellen. Das Strafmaß für Cohen soll in der kommenden Woche bekanntgegeben werden.,

In einem anderen Dokument bezichtigt Mueller Trumps früheren Wahlkampfmanager Paul Manafort mehrerer Unwahrheiten. Es geht darin ebenso um Kontakte nach Russland.

Hinter verschlossenen Türen wurde am Freitag der ehemalige FBI-Direktor James Comey von einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses verhört. Dabei ging es um die E-Mail-Affäre der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.