Eilmeldung

Europäischer Filmpreis: "Cold War" räumt ab

Europäischer Filmpreis: "Cold War" räumt ab
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

"Cold War" ist der große Gewinner beim diesjährigen Europäischen Filmpreis. Pawal Pawlikowski wurde in Sevilla für seinen Film als bester Regisseur und Drehbuchautor ausgezeichnet. Hauptdarstellerin Joanna Kulig erhielt den Preis als beste europäische Schauspielerin. Außerdem wurde Jaroslaw Kaminski für den Schnitt des Kalter-Krieg-Liebesdramas geehrt.

"In dem Film geht es um das Schicksal Europas, um eine sehr europäische Sicht der Dinge und eine Geschichte, die Menschen verzweifeln lässt, aber manchmal auch das Beste in ihnen hervorbringt", erklärte Pawlikowski. "Es ist ein sehr europäischer Film."

Die Auszeichnung für den besten europäischen Schauspieler ging an Marcello Fonte für seine Rolle in "Dogman". Der Italiener spielt in dem Rachedrama einen Hundefriseur, der sich auf kriminelle Machenschaften einlässt. Der Film würde auch für sein Kostümdesign ausgezeichnet.

Fonte, der bereits in Cannes den Preis als bester Schauspieler erhielt, bereitete sich sorgfältig auf die Rolle vor: "Ich habe drei Monate lang in einem Hundesalon gearbeitet", sagte er. "Da habe ich von morgens um 9 Uhr bis abends um 7 Uhr Hunde gewaschen, um die Arbeit eines Hundefriseurs zu verstehen."

euronews-Reporter Wolfgang Spindler: "Natürlich feiert die Preisverleihung auch die Diversität des europäischen Kinos. Angesichts von Brexit und dem Gerede darum, dass es Europa nicht gut geht, ist es den europäischen Filmemachern wichtig, Solidarität zu zeigen."

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.