Eilmeldung

Eilmeldung

Moskau: Meinungen zum Kriegsrecht in der Ukraine

Moskau: Meinungen zum Kriegsrecht in der Ukraine
Schriftgrösse Aa Aa

Die Ukraine hat das verhängte Kriegsrecht nicht verlängert. Euronews hat sich auf dem Roten Platz in Moskau umgehört, was die Menschen dazu sagen.

"Seit vielen Jahren gibt es Propaganda und den Hass der Russen auf die Ukrainer und umgekehrt. Wir sollten Freunde sein. Kriege und Kriegsgesetze sollte es nicht geben", fand Irada, eine junge Russin.

Der 18-jährige Maxime sagte: "Sicherlich ist das großartig, denn alles, was in der Straße von Kertsch geschah, war eine Provokation der Ukraine. Die Abschaffung des Kriegsrechts ist ein Vorteil für sie und für uns, denn wir sind große Handelspartner."

"Die Menschen sind aufgrund der Einschränkungen des Kriegsrechts nicht in die Ukraine gereist. Ich denke, das werden sie auch nicht so schnell tun. Denn vor Ort gibt es immer noch die Möglichkeit, dass es zu Unvorhergesehenem kommt", sagte Larisa.

Galina Polonskaya berichtete für Euronews:

"Einige Politiker und Analysten hier in Russland sagen, dass die Ukraine versuchen wird, einen anderen Grund zu finden, um das Kriegsrecht vor den Wahlen wiedereinzuführen. Aber die russische Bevölkerung, vor allem diejenigen mit Verwandten und Freunden in der Ukraine, haben jetzt die Hoffnung, die Neujahrsfeiertage gemeinsam mit ihnen zu verbringen. Die Beschränkungen für die Einreise russischer Bürger in die Ukraine sollten jetzt zusammen mit dem Kriegsrecht aufgehoben werden."