Eilmeldung

Eilmeldung

Schlechter Scherz? Russia Today verschenkt "Skripal"-Schokolade

Das Innere der Salisbury-Kathedrale
Das Innere der Salisbury-Kathedrale -
@ Copyright :
REUTERS
Schriftgrösse Aa Aa

Der vom Kreml unterstützte Fernsehsender Russia Today hat Nachbildungen der britischen Kathedrale von Salisbury aus Schokolade an mehrere russische Medien geschickt, mit einem offensichtlichen Hinweis auf die Vergiftung des ehemaligen Doppelagenten Sergei Skripal.

Der unabhängige Fernsehsender Dozhd twitterte ein Foto des Geschenks an Russia Today und sagte: "Komm zum Tee, wir haben Angst, ihn allein zu essen."

Der Novichok-Angriff

Am 4. März dieses Jahres wurden der russisch-britische Spion Sergej Skripal und seine Tochter Yulia in Salisbury ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie dem hochgiftigen Nervengas Nowitschok ausgesetzt worden waren. Ein Polizist, der den Vorfall untersuchte, wurde ebenfalls vergiftet.

Eine Frau aus Salisbury, Dawn Sturgess, starb an dem Gift, nachdem ihr Partner ihr eine Flasche Parfüm gegeben hatte, die er in der Gegend fand. Sturgess sprühte die darin enthaltene Substanz direkt auf ihre Handgelenke und starb Tage später. Auch ihr Partner wurde schwer verletzt, überlebte aber.

Der britischen Regierung zufolge, steckt Russland hinter den Vergiftungen. Zwei russische Geheimdienst-Agenten seien nach Großbritannien geschickt worden, um den Angriff auf Skripal durchzuführen.

Der Kreml hat jede Beteiligung an der Novichok-Vergiftung abgestritten. Die zwei beschuldigten Agenten traten in einer Sendung von Russia Today auf und gaben an, lediglich als Touristen nach Großbritannien gereist zu sein, um die Kathedrale der Stadt zu besuchen. Das britische Investigativ-Recherchenetzwerk Bellingcat und die russische Ausgabe von The Insider identifizierten die beiden bald als Alexander Mishkin und Anatoly Chepiga – beide Agenten des russischen GRU-Geheimdienstes.

Salisburys Stadtrat: "Traurig und wütend"

Nach den Russia-Today-Schokoladengeschenken gefragt, sagte Salisburys Stadtrat Jo Broom der Zeitung "The Independent": "Es ist sehr bedauerlich, dass jemand glaubt, dass das amüsant ist", und fügt hinzu, dass die Menschen in seiner Stadt "traurig und wütend" darüber seien.

Letzte Woche sagte die britische Medienaufsicht Ofcom, dass Russia Toda vom März und April 2018 in den Nachrichten gegen die Regeln der Unparteilichkeit verstoßen habe, einschließlich der Berichterstattung über die Skripal-Vergiftung. Dies könnte zu einer Geldbuße oder zum Widerruf der britischen Lizenz führen.

Der britische Medienminister Jeremy Wright sagte, die "Maske von Russia Today als unparteiischer Nachrichtenanbieter" sei deutlich verrutscht. "Wir wissen, dass einige ausländische Regierungen jedes ihnen zur Verfügung stehende Mittel nutzen, um Zwietracht im Westen zu stiften. Es ist wichtig, dass wir als Gesellschaft weiterhin auf die Verbreitung schädlicher Desinformationen achten."

Im Anschluss an den Ofcom-Bericht kündigte Russland eine Untersuchung der BBC-Aktivitäten im Land an, um festzustellen, ob der Sender mit dem russischen Recht übereinstimmt. Kreml-Sprecher Dmitri Peskov sagte Reportern, die Untersuchung sei eine Reaktion auf Ofcoms Vorgehen gegen Russia Today.