Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Trump hat während des "Shutdowns" Spendierhosen an

Trump hat während des "Shutdowns" Spendierhosen an
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Honduras machen sich erneut Migranten auf den Weg in den Norden. Hauptziel: die USA, wo über die Zuwanderung heftig gestritten wird.

Für viele Migranten ist vor allem eines wichtig: ein Arbeitsplatz, egal wo.

"Ich werde dahin gehen, wo es Beschäftigungsmöglichkeiten gibt. Wenn es Arbeit in Mexiko gibt, bleibe ich da oder in Guatemala. Das hängt von dem ab, was ich gerade sagte. Wenn es Jobs in Guatemala gibt, bleibe ich da. Wenn es Jobs in Mexiko gibt, dann da. Aber direkt in die USA - nein."

Seit drei Wochen "Shutdown"

In den USA gipfelte der Streit um die Finanzierung einer von US-Präsident Trump geforderten Grenzmauer in einem "Shutdown", der seit drei Wochen Teile der US-Regierung lahmlegt. Die Demokraten verweigern Trump die nötige Zustimmung zu einem Haushaltsgesetz, das die Finanzierung der Mauer vorsieht.

Großzügig: Trump gibt einen aus

Seitdem sind rund 800.000 Regierungsangestellte ungewollt im Ausstand oder arbeiten ohne Bezahlung, darunter auch die Angestellten des Weißen Hauses.

Einen Erfolg des Clemson University Football-Teams nahm Trumo zum Anlaß, den Sieg zu feiern und auch seine Angestellten mit Fast Food zu versorgen. Auf silbernen Tabletts stapelten sich Burger, Pommes Frites und Pizzen.

Seine Sprecherin Sarah Sanders schrieb auf Twitter, dass die fehlende Kompromissbereitschaft der Demokraten in der Frage der Grenzsicherheit Trump nicht davon abgehalten habe, den nationalen Champion zu bewirten. Aus eigener Tasche.