Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Österreich: Jobbörse für Flüchtlinge in Wien

Österreich: Jobbörse für Flüchtlinge in Wien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Eine Arbeit finden in der neuen Heimat: In Wien haben mehr als 1000 Flüchtlinge an der ersten Jobbörse für Asylberechtigte teilgenommen. Als potenzielle Arbeitgeber präsentierten sich nicht nur große Unternehmen wie Spar oder Siemens, sondern auch kleine Betriebe.

Die Initiative für die Veranstaltung in der Gösserhalle kam von der österreichischen Regierung. Angesichts des Fachkräftemangels eine gute Idee, so der Generalsekretär der Wirtschaftskammer, Karlheinz Kopf: "Wenn es 30.000 Menschen mit Asylstatus gibt und davon 10.000 unter 25 Jahren, dann ist das ein Riesenpotenzial für jene Betriebe, die Lehrlinge suchen und keine finden."

Eingeladen zu der Jobbörse wurden Asylbewerberinnen und -bewerber im Alter zwischen 21 und 35 Jahren. Gute Deutschkenntnisse sind für die meisten Unternehmen Grundvoraussetzung. Sie betonen, dass sie nicht nur Jobs im Niedriglohnsektor anbieten. Dennoch können die Migranten nicht unbedingt in den Feldern arbeiten, in denen sie ursprünglich ausgebildet wurden. "Ich bin von Beruf Mathematiklehrerin, aber leider kann ich hier nicht als Lehrerin arbeiten, weil sich mein Diplom zu sehr von dem österreichischen unterscheidet", so die 34-jährige Sherihan aus Syrien.

Die österreichische Regierung plant ähnliche Veranstaltungen auch in anderen Bundesländern. Das Echo der Teilnehmer in Wien war überwiegend positiv. Doch es gab auch Kritik: Die Arbeiterkammer merkte an, dass die rechtsnationale Regierung auch die Kürzungen bei den Fördermaßnahmen für Asylberechtigte rückgängig machen sollte - so zum Beispiel bei den Deutschkursen.