EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Spanien trauert: Der kleine Julen ist tot

Spanien trauert: Der kleine Julen ist tot
Copyright REUTERS/Jon Nazca
Copyright REUTERS/Jon Nazca
Von Frank Weinert
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

13 Tage lang hatten die Helfer versucht, den zweijährigen Julen aus einem Bohrloch zu befreien - vergeblich. Der Junge konnte nur noch tot geborgen werden. Spanien trauert.

WERBUNG

Sie hatten bis zuletzt gehofft - vergeblich. Nun trauert Spanien um den kleinen Julen. Er wurde nur zwei Jahre alt. Am Samstagmorgen fanden ihn die Helfer tot in einem 110 Meter tiefen Bohrloch. 13 Tage lang hatten sie versucht, Julen zu retten.

Das Schicksal des Kindes aus der Provinz Málaga hatte die Nation mit großer Anteilnahme verfolgt; König Felipe und Ministerpräsident Pedro Sánchez kondolierten den Eltern. Alfonso Gómez Célis, Sprecher der Regionalregeirung von Andalusien: "Spanien ist ein großartiges Land, und die Spanier sind ein großartiges Volk. Das haben wir in diesen Tagen gezeigt - mit Solidarität, mit einer Rettungsaktion - wie sie Spanien noch nicht gesehen hat."

Julen war am 13. Januar, einem Sonntag, in das Loch gefallen, als die Familie mit der Vorbereitung des Mittagessens beschäftigt war. Die Polizei prüft, ob das Loch mit einem Durchmesser von nur 25 Zentimetern illegal gebohrt wurde. Es war zu schmal für einen Erwachsenen, weswegen die Rettungs- und Bergungskräfte erst einen vertikalen Parallelschacht bohren mussten. Von dort gruben sie einen knapp vier Meter langen horizontalen Tunnel zu dem Grund des Bohrlochs. Julen konnten sie aber nicht mehr helfen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Suche nach Julen: Endphase der Bergung gestartet

Bergung des zweijährigen Julen in Spanien: Die Zeit wird knapp