Eilmeldung

Eilmeldung

Kirche in Den Haag hielt 96-Tage-Gottesdienst für eine Flüchtlingsfamilie

Kirche in Den Haag hielt 96-Tage-Gottesdienst für eine Flüchtlingsfamilie
Schriftgrösse Aa Aa

Ein 96 Tage dauernder Gottesdienst in den Niederlanden endete am Mittwoch, nachdem eine Flüchtlingsfamilie in den Niederlanden bleiben darf. Die Bethel-Kirche in Den Haag schützte die Familie aus Armenien, indem sie seit dem 26. Oktober mehr als 2000 Stunden ununterbrochen einen Gottesdienst leistete.

Nach niederländischem Recht ist es den Behörden nicht gestattet, während eines Gebetes in eine Kirche einzudringen. Pastor Axel Wicke gelobte, Gebete "rund um die Uhr, Tag und Nacht" zu verrichten, während der Asylprozess der Familie fortdauerte. Er wechselte sich deshalb mit ehrenamtlichen Pastoren ab.

Am Mittwoch erfuhren sie dann, dass die Familie nicht abgeschoben werden würde. Zudem sagte die niederländische Regierung, sie werde Hunderte weitere Asylfälle überprüfen und vermutete, dass die Mehrheit schließlich eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten werde.

Hunderte weitere Familien haben ebenfalls gute Chancen

"Wir sind sehr dankbar für eine sichere Zukunft für Hunderte von Flüchtlingsfamilien in den Niederlanden", sagte Theo Hettema, der Vorsitzende des Evangelischen Kirchenrates in Den Haag, in einer Erklärung gegenüber Euronews. "Seit Monaten waren wir voller Hoffnung und wird es Realität. Wir sind tief beeindruckt von all den Initiatoren, Freiwilligen und anderen, die an diesem Kirchenschutz teilgenommen haben."

Die Familie veröffentlichte auch eine kurze Erklärung auf Twitter und dankte allen, die zum Dienst beigetragen haben. "Wir haben zusammen mit allen Freiwilligen, Pastoren, Besuchern usw. durchgehalten", hieß es in dem Tweet.

Pastor Wicke markierte das Ende des langen Gottesdienstes und die Wiederaufnahme der üblichen Aktivitäten der Kirche mit einem eigenen Tweet. "Nach mehr als drei Monaten ist die Haustür der Betheler Kirche GEÖFFNET!"