Eilmeldung
Die Herde Seeelefanten am Drakes Beach, Kalifornien.
Die Herde Seeelefanten am Drakes Beach, Kalifornien. -
Copyright
Courtesy Point Reyes National Seashore/NPS/Handout via REUTERS

Geschlossen während des Shutdowns: Seeelefanten nehmen kalifornischen Strand ein

Eine Herde von Seeelefanten übernahm während der Haushaltssperre in den USA einen beliebten kalifornischen Strand. Dieser war geschlossen worden, während US-Präsident Trump mit dem Kongress um die Finanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko rang.

Der Strand ist normalerweise sehr beliebt bei den Kaliforniern, jetzt war er für 35 Tage menschenleer. Für die Seeelefanten war das eine Chance.

Ein Sturm und Hochwasser überfluteten den üblichen Lebensraum der Population etwa 51,5 Kilometer nordwestlich von San Francisco und veranlassten sie, sich eine sichere Bleibe in der Nähe zu suchen: den Drakes Beach.

Da an dem Strand für diese Zeit „keine Park Rangers und keine Besucher waren, war es günstig für die Tiere, den Strand zu besiedeln", sagte John Dell'Osso, ein Sprecher des Point Reyes National Seashore Parks, in dem sich der Drakes Beach befindet.

Und sie haben bereits kräftig für Nachwuchs gesorgt: Die Weibchen haben in den letzten zwei Wochen mehr als 35 Jungtiere zur Welt gebracht, wodurch die Größe der Herde auf etwa 100 anstieg.

Zwei Bullen, die bis zu 2,5 Tonnen wiegen können, rissen einen Zaun nieder, um auf den Parkplatz am Strand zu gelangen. Sie nutzten eine Rollstuhlrampe als Liege, um sich zu entspannen, erzählt Dell'Osso der Nachrichtenagentur Reuters.

Obwohl der Park am Sonntag wiedereröffnet wurde, blieben die Straße zum Strand und der Parkplatz geschlossen. Ranger müssen nun herausfinden, wie sich das Zusammenleben von Menschen und Seeelefanten möglichst stressfrei organisieren lässt. Sie planen, an diesem Wochenende bereits kleine Gruppen von Besuchern an den Strand zu lassen, um die Tiere aus etwa 30 Metern Entfernung zu sehen, sagt Dell'Osso.

Die Population erholte sich, nachdem sie beinahe ausgelöscht worden war

Die Herde ist Teil der wachsenden Population der Seeelefanten, die derzeit zwischen 1.500 und 2.000 Tiere umfasst. Die Tiere, die wegen ihres ölreichen Fettes, dem Blubber, bis zum Aussterben gejagt wurden, haben sich seit Anfang des 20. Jahrhunderts erholt. Weltweit gibt es heute schätzungsweise 150.000 Tiere.

Seeelefanten kommen in der Regel nur zur Geburt, zur Fortpflanzung und zur Mauser an Land. Den größten Teil ihres Lebens verbringen sie auf offenem Meer.

Die Drakes Beach Seeelefanten werden wahrscheinlich noch bis April in der Nähe bleiben, wenn die Jungtiere von ihren Müttern entwöhnt werden.

Und wenn sie zurückkommen? "Wir haben uns noch keine Gedanken darüber gemacht, ob wir ein langfristiges Problem mit den Seeelefanten bekommen", sagt Dell'Osso.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.