EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gegen Fahrverbote: Gelbwesten protestieren in Stuttgart

Teilnehmer des Gelbwesten-Protests in Stuttgart
Teilnehmer des Gelbwesten-Protests in Stuttgart Copyright AFP
Copyright AFP
Von Christoph Wiesel
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zum vierten Mal sind dieses Wochenende in Stuttgart Demonstranten gegen Diesel-Fahrverbote auf die Straße gegangen. Knapp die Hälfte kam in gelber Weste - nach französischem Vorbild.

WERBUNG

Ioannis Sakkaros bringt die gelbe Weste nach Stuttgart. 26 Jahre ist der Dieselfahrer alt, Porsche-Mitarbeiter - und wütend über das Fahrverbot in seiner Stadt. Seit vier Wochen führt er jeden Samstag in Stuttgart Demonstranten auf die Straße - gegen die Diesel-Abgasregeln.

"Es ist nicht gerechtfertigt, dass wir Bürger das ausbaden müssen, was Regierung und Autoindustrie verursacht haben", sagte Sakkaros. Die gelbe Weste gehöre allen: "Das soll diese Bürgerinitiative widergeben."

Seit Anfang des Jahres ist in Stuttgart ein Fahrverbot in Kraft - ein Ärgernis für die rund 800 Demonstranten, die dieses Mal am Protest teilnahmen. Viele lehnen es ab, sich wegen der Abgasregeln ein neues Auto zu kaufen Knapp die Hälfte der Demonstranten kam, nach französischem Vorbild, in gelber Weste.

"Wir wollen nicht aggressiv sein, wir wollen nicht böse sein. Aber wir wollen drauf aufmerksam machen", sagte eine Teilnehmerin. "Frankreich hat uns ganz toll gezeigt, dass man mit einer gelben Weste Aufmerksamkeit erreicht."

Kommendes Wochenende wollen die Demonstranten in Stuttgart wieder auf die Straße gehen. Auch in anderen deutschen Städten sind schon Kundgebungen in Planung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wiedervereint: Deutschland und Großbritannien stärken militärische Beziehungen

Angela Merkel wird 70: Wie beliebt ist die Ex-Kanzlerin noch?

NATO-Ukraine Kommando in Wiesbaden: Russland droht mit militärischer Vergeltung