Eilmeldung

Eilmeldung

Grüne zu Europa: Klima und Demokratie verteidigen

Grüne zu Europa: Klima und Demokratie verteidigen
Schriftgrösse Aa Aa

Klimakrise bekämpfen - Europas Demokratie verteidigen. Das sind die Ansagen der Grünen im Europa-Wahlkampf. Für sie ist es eine entscheidende Richtungswahl.

In Stockholm verfolgte der Niederländer Bas Eickhout, einer von zwei Spitzenkandidaten und Abgeordneter im Europa-Parlament, die Klima-Demonstration (15. März). Greta Thunbergs Bewegung ist für ihn ein Grund, die Umweltziele der EU zu aktualisieren.

Bas Eickhout, Europa-Abgeordneter Die Grünen (Niederlande):

„Dieser Druck, dieser Druck von der Straße, von den sozialen Netzwerken, bringt die Politiker langsam in Bewegung, aber wir müssen viel schneller handeln. Ich meine, der Klimawandel ist eine dringende Sache, es ist sowas wie eine Krise. Und als wir eine Bankenkrise hatten, retteten die Politiker die Banken sehr schnell. Jetzt müssen wir den Planeten retten, genauso so schnell.“

Der Kandidat will nicht nur beim internationalen Diskurs gegen die globale Erwärmung mitmachen, sondern auch die schwedischen Partner und Wähler mobilisieren, damit die im Mai zur Wahl gehen.

Bas Eickhout:

„Natürlich fragen dich die Leute: Was machst du konkret? Da muss man sich von den technischen Details lösen. Wenn man antwortet, im Europäischen Parlament sitzen die gleichen politischen Parteien wie im nationalen Parlament, wir diskutieren über Klimapolitik, wir diskutieren über Energiepolitik, Agrarpolitik und das Europäische Parlament bestimmt die Richtung. Dann verstehen die Menschen recht schnell, was Europawahlen bedeuten.“

Die Grünen sind aber auch realistisch: Je näher so ein Wahltag rückt, desto nationaler werden die Themen im Wahlkampf. Deshalb wollen die Umweltpolitiker so schnell wie möglich Programme auf der Ebene der Mitgliedstaaten auf den Weg bringen.

su