Eilmeldung

Eilmeldung

Neuseeland: Regierungschefin sichert Muslimen "Freiheit in Kultur und Religion" zu

Neuseeland: Regierungschefin sichert Muslimen "Freiheit in Kultur und Religion" zu
@ Copyright :
New Zealand Prime Minister's Office/Handout via REUTERS
Schriftgrösse Aa Aa

Am Tag nach dem Massenmord an Moscheebesuchern in Neuseeland hat Premierministerin Jacinda Ardern in Christchurch Vertreter der muslimischen Gemeinschaft getroffen. Hier waren am Freitag 49 Menschen gestorben, bei einem „terroristischen Angriff“, wie Ardern sagte. Es war der tödlichste Angriff in der modernen Geschichte des Landes seit fast drei Jahrzehnten.

Sie fühle sich verantwortlich für Sicherheit und Freiheit der Gottesdienste und für die Freiheit des Ausdrucks in Kultur und Religion, sagte Ardern. Neuseeland werde wegen seiner Vielfalt und Integrationsbereitschaft geschätzt.

Jacinda Ardern:

"Meine Aufgabe ist, für Ihre Sicherheit zu sorgen, Ihre Freiheit, sicher ihre Religion auszuüben, Ihre Freiheit, ihre Kultur und Religion zu leben."

In Neuseeland ist nur eine kleine Minderheit muslimischen Glaubens. Viele der etwa 50.000 Muslime sind Einwanderer aus Staaten wie Pakistan oder Bangladesch.

"Typisch Neuseeland, das ist bei den Vorfällen der letzten 24, 36 Stunden die Unterstützung die man sieht. Aber mit den Ursachen hat diese Stadt nichts zu tun."

Die Stadt Christchurch hat gut 350.000 Einwohner und liegt auf der Südinsel des Pazifikstaats. Bürgermeisterin Lianne Dalziel sagte: „Alle sind geschockt. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas hier passieren kann.“

1990 hatte ein bewaffneter Mann in der neuseeländischen Kleinstadt Aramoana nach einem Streit mit einem Nachbarn 13 Menschen umgebracht.

su

Christchurch, Foto: NASA