Christchurch: Ein Fluss aus Blumen für die Erdbeben-Opfer

Christchurch: Ein Fluss aus Blumen für die Erdbeben-Opfer
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der neuseeländischen Stadt Christchurch ist des schweren Erdbebens von 2011 gedacht worden. Bei einer Andacht im Botanischen Garten blieben 185

WERBUNG

In der neuseeländischen Stadt Christchurch ist des schweren Erdbebens von 2011 gedacht worden. Bei einer Andacht im Botanischen Garten blieben 185 Sitze als symbolische Geste für die 185 Todesopfer der Naturkatastrophe leer.

An 20 Orten wurden bei weiteren Gedenkveranstaltungen Blumen in die Flüsse der Stadt geworfen.

Christchurch waterways awash with flowers to remember quake victims https://t.co/9U4FXCTmBrpic.twitter.com/XQfQ85gXFE

— The Press Newsroom (@PressNewsroom) 22 Février 2016

Wreaths have been laid at the temporary memorial to those who died in the February 22 quake 5 years ago today. pic.twitter.com/FVIcUjYBup

— RNZ_Chch (@RNZ_Chch) 22 Février 2016

Am 22. Februar 2011 war Neuseeland zur Mittagszeit von einem Erdbeben der Stärke 6,3 erschüttert worden, das Epizentrum lag nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Zahlreiche Gebäude stürzten ein, auch die Kathedrale – das Wahrzeichen von Christchurch – wurde erheblich beschädigt.

185 Menschen kamen ums Leben, es gab über 5.000 Verletzte. Für die Aufräum- und Wiederaufbaumaßnahmen mussten Milliardenkosten geschultert werden.

Dass die Erde bebt, kommt im Raum Christchurch häufig vor, doch nie waren die Folgen derart dramatisch wie im Februar 2011.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neuseeland: Regierungschefin sichert Muslimen "Freiheit in Kultur und Religion" zu

Terror in Neuseeland: Täter wollte weiter morden

Neuseeland begrüßt 2024