Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Path Out": Flucht aus Syrien als Videospiel

"Path Out": Flucht aus Syrien als Videospiel
Copyright
Reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

"Path Out" ist ein etwas anderes Videospiel, in dem die eigene Heimat zum Kriegsschauplatz wird. Der Spieler wählt zwischen verschiedenen Rollen und muss versuchen, aus Syrien in die benachbarte Türkei zu fliehen.

Die Geschichte ist wahr. Der 23-jährige Abdullah Adnan Karam hat sie selbst erlebt, als er aus Syrien nach Österreich floh. Mithilfe des Spieleentwicklers Georg Hobmeier hat er seine Erlebnisse in ein Computerspiel einfließen lassen.

Abdullah Adnan Karam: "Wir wollten nicht, dass es nur um mich geht. Wir wollten, dass der Spieler alle anderen Optionen der Reise durchspielen kann, denn es gibt unterschiedliche Geschichten. Was der Spieler erlebt ist ein Teil meiner Geschichte, die mit noch mehr Action angereichert wurde."

Entstanden ist das Spiel in Zusammenarbeit mit Causa Creations, einer Firma aus Deutschland, die bereits Erfahrung mit politisch engagierten Videospielen wie diesem hat.

Firmengründer Georg Hobmeier: "Die erste Version des Spiels ist schon 25.000 mal runtergeladen worden. Aber auch darüber hinaus. Und wir glauben tatsächlich, also vor allem, weil wir jetzt dran arbeiten es noch ein bisschen mehr für die breite Masse zugänglich zu machen, dass es viele Menschen erreichen könnte. Es ist eine Geschichte, die auch sehr spannend zu erzählen ist. Und wir glauben, dass es eines Tages ein profitables Unterfangen ein könnte."

Sollte das Projekt eines Tages tatsächlich etwas Geld abwerfen, soll ein Teil an Hilfsprojekte gespendet werden.