Eilmeldung

Eilmeldung

#EUroadtrip: "Viele spüren von der EU nichts"

#EUroadtrip: "Viele spüren von der EU nichts"
Schriftgrösse Aa Aa

Nach Portugal, Spanien und Frankreich nimmt der #EUroadTrip im Vorfeld der Europawahlen am 26. Mai Kurs auf Italien.

Cyril Fourneris, Euronews:

"Unsere Europatournee macht Halt in Lyon. Wir stehen hier vor Euronews, dem grünen Kubus mit Anelise Borges, Journalistin bei Euronews World.

Anelise, ich habe dich vor einer Woche an der französisch-spanischen Grenze getroffen, du warst seit mehr als zwei Wochen in Portugal und Spanien unterwegs. Was ist besonders in deinem Gedächtnis hängengeblieben von diesen drei Wochen auf Europas Straßen?"

Anelise Borges, Euronews:

"Ich finde, am meisten hat mich der spontane Charakter unserer Begegnungen mit den Leuten beeindruckt. Wir hatten natürlich Verabredungen, aber auch viele spontane Treffen. Mit Leuten, mit denen wir nicht gerechnet hatten. Zum Beispiel die Brummi - Fahrer, die wir an einer Tankstelle in Spanien getroffen haben, und die zu uns gesagt haben ... "Wir wollen reden, aber wir haben keine Zeit, wir fahren nach Hause, wir wollen unbedingt da hin, aber wenn Sie mit uns reden wollen, steigen Sie ein. "Das haben wir gemacht und es war sehr interessant.“

Cyril Fourneris, Euronews:

"Und mit diesen Leuten habt ihr über Europa gesprochen?" Ich erinnere daran, dass diese Reisen im Vorfeld mit den Europawahlen am 26. Mai organisiert wurden. Was halten sie von der EU?"

Anelise Borges, Euronews:

"Es war sehr interessant, weil mir in der Tat viele Leute von der Europäischen Union und den nützlichen Seiten und so erzählten. Aber gleichzeitig haben viele andere uns gesagt, dass sie nichts davon spüren, dass die EU etwas sehr weit Entferntes, und Brüssel zu weit weg seien, dass die Politiker in Brüssel die Realität draußen und ihre Probleme nicht kennen.

Cyril Fourneris, Euronews:

"Ganz genau. Eine Szene fiel mir auf, du bist in Portugal, meine ich, und du fragst die Leute auf der Straße, was sie vom Brexit halten. Und die Antwort?"

Anelise Borges, Euronews:

"Stille. Sie haben keine Ahnung, wovon wir reden. Wir erklären es. Und sie haben davon gehört, aber ehrlich gesagt interessiert es sie nicht besonders, sie machen sich mehr Sorgen um ihr tägliches Leben. Und was hat dich am meisten beeindruckt?"

Cyril Fourneris, Euronews:

"Das war unser Treffen mit den Gelben Westen in Narbonne. Menschen, die sich offenbar echt engagieren. Das geht jetzt mehr als 20 Wochen so, sie treffen sich fast jeden Tag am Kreisverkehr, um sich zu abzustimmen. Das sind Bürger, die das Gefühl haben, für eine Sache zu brennen, und ich fand es sehr berührend und interessant, sie zu treffen"

"Ich schlage vor, dass wir jetzt den Stab weitergeben, das ist der Moment. An Elena, italienische Journalistin und Jack, vom World Channel. Hallo, ihr fahrt nach Italien...."

Anelise Borges, Euronews:

Dann geht’s auf Italienisch weiter. Was kommt da auf uns zu?

Elena Cavallone, Euronews:

"Von allem etwas und noch mehr. Italien ist ein sehr wichtiges Land. Es macht gerade eine sehr heikle Phase durch, voll drin in der europäischen Tagesordnung - oft auch als Widerpart zu Brüssel und anderen Ländern des europäischen Blocks. Und wir werden auch Stimmen von Italienern hören, was sie beunruhigt und was sie andererseits begeistert. Was sie sich von diesen Europawahlen wünschen. Und vor allem, welche europäischen Nachrichten sie interessieren. Wir erzählen dann die wichtigsten Geschichten, die typisch sind für das Land, und fassen die Stimmen der Leute auf der Straße zusammen."

Jack Parrock, Euronews:

"Ja, wir fahren gleich los zur französisch-italienischen Grenze, um rauszukriegen, was die Italiener vor den Wahlen am meisten interessiert."

su

Dieser Artikel ist Teil einer Serie von Euronews. Die anderen Geschichten finden Sie in unserer Übersicht:

#EUroadtrip | Euronews berichtet vor den Europawahlen aus der EU