10.000 fordern Rücktritt von Serbiens Präsidenten Vučić

Blick auf die Demonstranten vor dem Parlament
Blick auf die Demonstranten vor dem Parlament Copyright REUTERS/Djordje Kojadinovic
Von Leo Eder mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Belgrad haben rund 10.000 Demonstranten freie Medien und faire Wahlen verlangt - und wollen Präsident Vučić zum Rücktritt bewegen. Ihn halten sie für einen Autokraten.

WERBUNG

In der serbischen Hauptstadt Belgrad haben rund 10.000 Menschen den Rücktritt von Präsident Aleksandar Vučić gefordert.

Faire Wahlen und freie Medien

Die Demonstranten verlangten unter dem Motto "Alle wie einer - Einer von fünf Millionen" freie Medien und faire Rahmenbedingungen für Wahlen. Sie werfen Vučić autokratisches Verhalten vor. Abgeleitet wird ihre Parole von der Aussage des Präsidenten, dass er selbst dann nicht auf die Forderungen eingehen würde, wenn diese von fünf Millionen Bürgern kämen - Serbien hat sieben Millionen Einwohner.

Bereits seit Dezember finden immer wieder Proteste gegen die serbische Führung statt. Die Kundgebungen werden von der Oppositionsallianz Bündnis für Serbien (SzS) unterstützt, deren Spektrum von links bis ganz rechts reicht.

Anspannung und Anfeindungen im Vorfeld

Die von Vucic kontrollierten Medien diffamieren die Demonstranten seit Wochen als angeblich gewalttätig. Vor der Demo am Samstag hat sich die Anspannung verschärft, da Pro-Regierungs-Medien und Beamte behauptet hatten, die Opposition wolle die staatlichen Institutionen stürmen und die Macht mit Gewalt an sich reißen.

Oppositionsführer berichten, die Behörden hätten versucht, ihre Unterstützer davon abzuhalten, aus anderen Teilen Serbiens nach Belgrad anzureisen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Belgrad: Tausende beklagen Zensur

Teilweise Wahlwiederholung in Serbien

Kennzeichen-Streit: Serbien lässt kosovarische Nummernschilder zu