Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Rettungsschiff "Alan Kurdi": Neue Zukunft für 62 Migranten

Rettungsschiff "Alan Kurdi": Neue Zukunft für 62 Migranten
Copyright
REUTERS/Darrin Zammit Lupi
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Für 62 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs Alan Kurdi vor Malta hat eine neue Zukunft begonnen: Nach zehn Tagen Ungewissheit konnten sie die Reise nach Deutschland, Frankreich, Portugal oder Luxemburg antreten. Die EU-Staaten hatten Malta zugesichert, die Migranten aufzunehmen. Zuvor hatte sich das Land – wie auch Italien – geweigert, das überfüllte Schiff anlegen zu lassen.

Dabei blieb die Regierung in Valletta: Für die Überfahrt wurde ein maltesisches Schiff organisiert.
Die deutsche Menschenrechtsorganisation Pro Asyl kritisierte das Verhalten des kleinsten EU-Landes als «unerträglich».

su