Eilmeldung

Eilmeldung

Rettungsschiff "Alan Kurdi": Neue Zukunft für 62 Migranten

Rettungsschiff "Alan Kurdi": Neue Zukunft für 62 Migranten
Copyright
REUTERS/Darrin Zammit Lupi
Schriftgrösse Aa Aa

Für 62 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs Alan Kurdi vor Malta hat eine neue Zukunft begonnen: Nach zehn Tagen Ungewissheit konnten sie die Reise nach Deutschland, Frankreich, Portugal oder Luxemburg antreten. Die EU-Staaten hatten Malta zugesichert, die Migranten aufzunehmen. Zuvor hatte sich das Land – wie auch Italien – geweigert, das überfüllte Schiff anlegen zu lassen.

Dabei blieb die Regierung in Valletta: Für die Überfahrt wurde ein maltesisches Schiff organisiert.
Die deutsche Menschenrechtsorganisation Pro Asyl kritisierte das Verhalten des kleinsten EU-Landes als «unerträglich».

su