Eilmeldung
This content is not available in your region

Papst beklagt Gleichgültigkeit und Egoismus

euronews_icons_loading
Papst beklagt Gleichgültigkeit und Egoismus
Copyright  وكالات
Schriftgrösse Aa Aa

Papst Franziskus hat am Karfreitag in Rom Gleichgültigkeit und Egoismus der Menschen beklagt. Im Zentrum der stimmungsvollen Prozession am Kolosseum, mit der am Abend an die Leiden Jesu erinnert wurde, stand das Schicksal missbrauchter Frauen und der Opfer von Menschenhandel.

15 000 Gläubige verfolgten laut Vatikan die Zeremonie. Im Petersdom hatte Papst Franziskus zuvor die Karfreitagsliturgie gefeiert. Ostern ist für Christen das wichtigste Fest. Den Höhepunkt stellt die Osternacht dar, die der Pontifex im Petersdom mit einer Liturgie begeht.

Auch in Haiti erinnerten Tausende gläubige Christen an die Kreuzigung und den Tod von Jesus. In mehreren Prozessionen zogen sie durch die Hauptstadt Port-au-Prince.

Der katholische Bischof von Port-au-Prince, David Ducange Sylvain, leitete die Osterzeremonie im Freien und betete für die Veränderung, die das Land braucht.

Rund 250 bolivianische und peruanische Künstler arbeiteten am Karfreitag zusammen, um eine visuelle Darstellung des Leidensweges Christi aus Sandskulpturen zu erschaffen.

Die Künstler zeigten Jesus Christus am Kreuz und die Wiederauferstehung in der bolivianischen Stadt Oruro, die auch für ihre Karnevalsfeiern berühmt ist.