Eilmeldung

Theresa May und Jeremy Corbyn äußern sich nach Wahlschlappe

Theresa May und Jeremy Corbyn äußern sich nach Wahlschlappe
Schriftgrösse Aa Aa

Bei den Kommunalwahlen in Nordirland und Teilen Englands haben die großen Parteien herbe Verluste hinnehmen müssen. Premierministerin Theresa May erklärte sich am Freitag bei einer Parteiveranstaltung in Wales. Für sie sind die Wahlergebnisse eine klare Aussage der Wähler, endlich mit dem Brexit voranzukommen:

"Unsere Partei macht gerade eine schwierige Zeit durch. Die Ergebnisse der Kommunalwahl sind ein klares Zeichen dafür. Wir können stolz sein, mit unserer Partei zu einem so wichtigen Zeitpunkt an der Regierung zu sein. Wir haben die Verantwortung, etwas wirklich Historisches zu leisten. Aber ich glaube, dass die gestrigen Wahlen eine ganz einfache Botschaft an uns und die Labour Party sind, nämlich: Fangt endlich an und bringt uns den Brexit."

Für die Labour-Partei gab es ebenso heftige Verluste. Auch Jeremy Corbyn machte das Gerangel um den Brexit mit dafür verantwortlich:

"Es gibt viele Gründe für unsere schlechten Wahlergebnisse. Manches lässt sich auf die Politik in den Kommunen und Städten zurückführen. Und viele Wähler waren vermutlich nicht zufrieden mit der Arbeit der beiden großen Parteien, besonders was die Europäische Union und den Brexit betrifft. Wir sind die einzige Partei, die versucht, alle Wähler zu erreichen, wie auch immer sie 2016 abgestimmt haben. Außerdem tun wir alles dafür, die Arbeitsbedingungen in diesem Land zu verbessern, das ist eine ganz wichtige Aufgabe."

Freude bei den Liberaldemokraten

Die großen Wahlgewinner waren die Grünen und die Liberaldemokraten. Vor allem die Demokraten wollen den Austritt Großbritanniens aus der EU verhindern. Parteichef Vince Cable zeigte sich begeistert. Seine Liberaldemokraten verzeichneten große Gewinne bei der Kommunalwahl.

Wie die politische Stimmung in Großbritannien tatsächlich aussieht, wird sich allerdings erst in etwa drei Wochen zeigen. Dann werden die Briten nochmal zur Wahl gebeten, im ganzen Land.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.