Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Corbyn: Labour würde zweites Referendum unterstützen

Labour-Chef Jeremy Corbyn während der Wahlkampfveranstaltung
Labour-Chef Jeremy Corbyn während der Wahlkampfveranstaltung -
Copyright
REUTERS/Toby Melville
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die britische Oppositionspartei Labour hat ihren Wahlkampf für die Europawahl begonnen.

Nachdem es das Vereinigte Königreich bisher nicht geschafft hat, aus der Europäischen Union auszutreten, wird es am 23. Mai an der Europawahl teilnehmen müssen.

Corbyn: "Regierung muss nachgeben"

Der Labour-Vorsitzende, Jeremy Corbyn, gibt die Schuld dafür der Regierung: "Unsere Gespräche gestalten sich schwierig, weil die Regierung in gewissem Grad keine klare Linie verfolgt, aber sie gehen weiter. Uns geht es darum, Jobs zu sichern, den Handel zu sichern und die Rechte zu sichern, die wir erlangt haben. Wir haben uns gestern wieder getroffen und es wird noch ein weiteres Treffen geben. Aber ehrlich gesagt muss die Regierung bei ihren Forderungen nachgeben."

Mit der "Regierung" meint Corbyn in erster Linie Premierministerin Theresa May, die wegen ihrer festgefahrenen Brexit-Verhandlungen scharf kritisiert wird.

Noch ein Referendum?

"Es ist im Interesse des Landes, dies auf die ein oder andere Art zu lösen, aber wir können niemals den schlechten Deal der Regierung akzeptieren - noch einen katastrophalen ungeordneten Ausstieg. Falls wir also keinen vernünftigen Deal gemäß unserem Alternativplan hinbekommen oder Parlamentswahlen, unterstützt Labour die Option einer öffentlichen Abstimmung darüber", sagte Corbyn.

Die Meinung über ein neues Referendum spaltet die Partei allerdiings. Viele Abgeordnete sind dagegen, Corbyn sieht darin einen potentiellen "Heilungsprozess, den das Land brauche", wie er sagte.

Drei Jahre nach dem ersten Brexit-Referendum ist noch immer unklar, wann, wie und ob Großbritannien wirklich aus der EU austreten wird.