Eilmeldung

Eilmeldung

Highline-Wettbewerb: Nichts für schwache Nerven

Highline-Wettbewerb: Nichts für schwache Nerven
Schriftgrösse Aa Aa

Dieser Sport ist nichts für schwache Nerven: Highlinen - das Balancieren auf einer Slackline, die in luftiger Höhe über Canyons oder Täler gespannt wird. Für einen Höhepunkt im Akrobatenkalender fanden sich die Profi-Slackliner im russischen Kaukasus ein. Alexander Tschernjawski ist russischer Rekordhalter auf der Highline über 1000 Meter, er erklärt:

"Die wahrscheinlich größte Angst ist psychologischer Natur. Viele hören mit dem Highlining auf, weil sie diese Angst nicht überwinden können."

Der deutsche Slackliner Friedi Kühne war mit von der Partie - ihm gelang es, die längste Highline der Welt mit verbundenen Augen zu meistern - und so einen weiteren Weltrekord aufzustellen:

"Jede Form des Slack- oder Highlinen ist sehr sicher, wenn man es richtig macht. Das heißt, man lernt von anderen mit größerer Erfahrung. Wenn du alle Schritte befolgst und du sicherstellst, dass alles perfekt ist, und das Ego nicht größer werden lässt als dein Bewusstsein, ist Slacklining der sicherste Sport der Welt."

Neben Schnelligkeit auf dem Seil wetteiferten die Teilnehmer darum, wer die extravagantesten Tricks auf der Highline darbot.