Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

8 km lang: US-Bürger bauen eigenhändig Grenzmauer zu Mexiko

8 km lang: US-Bürger bauen eigenhändig Grenzmauer zu Mexiko
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Da in den USA die Finanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko noch nicht steht, haben mehrere Bürger beschlossen, eigenhändig eine Grenzbarriere zu bauen, um illegale Migration zu verhindern. Im Internet hat die sogenannte "We Build the Wall"-Organisation 20 Millionen Dollar für ihren Mauerbau gesammelt.

Kris Kobach von "We Build the Wall" ist stolz auf das Bürgerprojekt: "Es ist der erste Ort in den Vereinigten Staaten, an dem eine private Organisation eine private Grenzbarriere baut. Und es ist das erste Mal, dass eine Mauer von solcher Qualität gebaut wurde. El Paso verfügt nun über modernste Infrastruktur."

Private Grenzmauer ist acht Kilometer lang

Das Grundstück entlang der texanischen Grenze bei El Paso gehört der American Eagle Brick Company, die dem Mauerbau zustimmte. Nach der Fertigstellung wollen die Verantwortlichen den US-Grenzbehörden Zugang zur Barriere gewähren, die sich über acht Kilometer erstreckt.

Juristischer Rückschlag für Trumps Mauerbau-Pläne

Für US-Präsident Donald Trump ist eine Befestigung der Grenze zu Mexiko eines der wichtigsten, aber auch umstrittensten Vorhaben. In zwei Abschnitten hätte der Bau bald beginnen sollen - doch zuletzt hatte ein Gericht diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Betroffen sind zwei Abschnitte in Arizona und New Mexico, in denen der Baubeginn unmittelbar bevorstehen sollte. Weil der Kongress die Mittel für den Bau verweigerte, wollte Trump auf Gelder aus dem Verteidigungsministerium zurückgreifen.

Die acht Kilometer lange Mauer der Bürgerbewegung wird die illegale Migration nicht stoppen können. Aber sie zeigt wie sehr das Thema in den USA polarisiert.