Madrid: Tausende protestieren gegen dicke Luft

Madrid: Tausende protestieren gegen dicke Luft
Copyright
رويترز
Schriftgrösse Aa Aa

Umweltproteste in Madrid: Tausende Menschen protestieren gegen die Abschaffung eines Klimaschutz- und Verkehrsberuhigungs-Programms, das die Luft in der spanischen Hauptstadt verbessern sollte.

Die neue konservative Stadtverwaltung unter Bürgermeister José Luis Martínez-Almeida (Volkspartei Partido Popular) hatte angekündigt, Geldstrafen für Autofahrer auszusetzen, die gegen die Beschränkungen des Projekts verstoßen.

"Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass 8.900 Menschen vorzeitig wegen Stickstoffdioxid-Emissionen gestorben sind. Das Projekt "Madrid Central" sollte diese Emissionen reduzieren. Tatsächlich sind die Werte in einigen Vierteln halbiert worden. Madrid hat von ganz Spanien die höchste Stickstoffdioxid-Belastung, das heißt, die meisten der 8.900 Todesfälle gibt es hier", so Paco Segura, Koordinator bei der Umweltorganisation "Ecologistas en Acción".

Das Projekt der linken Vorgängerregierung sah unter anderem vor, dass nur noch Anwohner und öffentliche Verkehrsmittel im Stadtgebiet fahren durften. Wegen der hohen Luftverschmutzung war Madrid schon mehrmals von der EU abgemahnt worden.